Hobbygaertner.nl durchsuchen:

 

© Horticulture - Fotolia.com
[Garten]
[Vorbeugung Pflanzenschutz]
[chemische Pflanzenschutzmittel]
[Nützlinge Pflanzenschutz]
[Jauchen]
[Schneckenbekämpfung]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 


 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pflanzenschutz - Vorbeugung

Bevor man bei Erkrankungen oder Schädlingsbefall an den Pflanzen im Garten zur chemischen Keule greift, sollte der Hobbygärtner überlegen, ob es nicht auch Alternativen und vorbeugende Maßnahmen gibt.

 

Pflanzung und Pflege

Pflanzen sollten grundsätzlich an einen für sie geeigneten Standort gepflanzt werden. Am falschen Platz verkümmern sie und werden anfälliger für Krankheiten und Schädlinge. Die Pflanzen sollten artgerecht gepflegt und mit den richtigen Nährstoffen gedüngt werden.

Beim Kauf bereits auf robuste und resistente Sorten achten. Nur gesundes Saatgut, Zwiebeln und Jungpflanzen verwenden.

 

 

 

 

Pflanzabstand

Damit die Pflanzen ausreichend Luft, Wasser und Sauerstoff erhalten, muss der Pflanzabstand eingehalten werden. Wachsen die Pflanzen zu dicht, konkurrieren sie nicht nur um Nährstoff, Licht und Wasser sondern es staut sich außerdem die feuchte Luft zwischen ihnen. Blätter und Stängel können nicht ordentlich abtrocknen und die Pflanzen werden anfälliger für Infektionen durch Pilze, Bakterien oder Viren.

 

Mischkultur und Fruchtfolge

Durch Mischkulturen schützen sich die Pflanzen gegenseitig. So vertreibt der Geruch von Zwiebeln beispielsweise die Möhrenfliege und der Möhrengeruch die Zwiebelfliege. Um einem einseitigen Nährstoffentzug und einer Bodenermüdung vorzubeugen, sollte man die Fruchtfolge einhalten und die Böden abwechselnd mit Schwach-, Mittel- und Starkzehrern bepflanzen.

 

 

 

 

Hygiene

Ein Mindestmaß an Hygiene sollte auch im Garten eingehalten werden, denn durch nicht gereinigte Gartengeräte, besonders Schneidewerkzeuge, können Krankheitserreger übertragen werden. Im Laub oder Fallobst können Schädlinge überwintern, wenn es nicht im Herbst weggeräumt wird. Werden Unkräuter oder von Schädlingen und Krankheiten befallene Pflanzen auf dem Kompost entsorgt, können die Erreger, Schädlinge und Unkrautsamen später durch die Komposterde ungewollt im gesamten Garten verteilt werden.

 

Infektionsherde

Erkranktes oder verwelktes Laub, Fruchtmumien und abgestorbene Triebe gelten als Infektionsherde und müssen umgehend entfernt werden. Auch herabgefallenes Laub muss regelmäßig beseitigt werden, um die Bildung von Pilzsporen zu verhindern.

Stark befallene Pflanzen sollten stark zurückgeschnitten oder entfernt werden, bevor sie die Nachbarpflanzen anstecken.

 

 

 

Frosch1

Nützlinge

Nützlinge sind gerne bereit, Ihnen bei der Schädlingsbekämpfung zu helfen. Viele Insekten, Kleintiere, Vögel, Amphibien und Reptilien ernähren sich von Blattläusen, Schildläusen, Engerlingen, Milben oder Raupen.

Dafür sollte man seinen Garten jedoch attraktiv für nützliche Insekten und Tiere machen. Bieten Sie Ihnen Unterschlupfmöglichkeiten und ein ausreichendes Nahrungsangebot.