Hobbygaertner.nl durchsuchen:

 

© Horticulture - Fotolia.com

 

[Garten]
[Alpenveilchen]
[Dahlie]
[Gladiole]
[Hyazinthe]
[Krokus]
[Lilie]
[Märzenbecher]
[Narzisse]
[Schachbrettblume]
[Schneeglöckchen]
[Tulpe]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tulpen

Tulpe

Tulpen sind beliebte Frühlingsblumen aus der Familie der Liliengewächse. Die ausdauernde Pflanze wird zwischen 5 und 65 cm hoch.

Sie hat einen aufrechten Wuchs und wächst eintriebig aus der Zwiebel, die ihr als Überdauerungsorgan dient. Der Stängel ist meist unverzweigt.

Endständig und einzeln stehen die farbenprächtigen Blütenköpfe. Die Blütezeit liegt zwischen März und Mai. Die Blüten sind becher- bis glockenförmig, an den Rändern können sie auch gefranst oder die Blütespitzen gebogen sein. Manche Sorten öffnen bei Sonne ihre Blüten sehr  weit. Die Blüten erscheinen unter anderem in den Farben Weiß, Gelb, Orange, Rosa oder Rot. Sie können ein-, zwei- oder mehrfarbig sein, gestreift oder geflammt. Manche Sorten verströmen einen leichten Duft. Nach der Blüte bildet die Tulpe Kapselfrüchte mit zahlreichen Samen.

Die graugrünen Blätter sind ungestielt und breit zungenförmig. Am Rand sind die Blätter glatt oder gewellt.

Tulpen sind sehr schöne Frühlingsblumen für Blumenbeet oder  den vorderen Bereich von Gehölzrabatten. Sie lassen sich in Pflanzgefäßen kultivieren und mit anderen Frühlingsblumen, wie Narzissen oder Hyazinthen, kombinieren. Kleinere Wuchsformen eignen sich als Steingartengewächse. Sie können auf Wiesen oder unter Bäumen verwildert werden.

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 


 

 

Tulpen sind ideale Schnittblumen für die Vase. Beim Schneiden sollte man darauf achten, dass mindestens 2 Blätter an der Pflanze verbleiben, damit die Zwiebel nicht eingeht.

Pflanzung

Tulpen bevorzugen einen sonnigen oder zumindest frühjahrshellen Platz. Der Boden sollte sich leicht erwärmen und mäßig trocken bis frisch sein. Ideal ist ein sandig-lehmiger Gartenboden.

Die Pflanztiefe beträgt etwa 10 cm. Zwischen den einzelnen Pflanzen sollte ein Abstand von 10 bis 20 cm eingehalten werden.

Die einfachste Vermehrung ist das Abtrennen von Brutzwiebeln. Sie können nach dem Einziehen des Laubes ausgegraben, von der Mutterzwiebel getrennt und an einem neuen Ort wieder eingepflanzt werden. Man kann mit dem Einpflanzen auch bis zum Herbst warten. Bis dahin müssen die Zwiebeln trocken, kühl und dunkel gelagert werden. In Plastiktüten oder geschlossenen Gefäßen könnten sie schimmeln.

Grundsätzlich ist die Vermehrung durch Samen möglich. Allerdings dauert es gute 5 bis 6 Jahre, bis die Tulpen zum ersten Mal blühen.

 

Pflege

Während des Blattaustriebes bzw. kurz nach der Blüte können die Tulpenzwiebeln gedüngt werden.

Die abgeblühten Blütenstände und auch die Blütenstiele umgehend entfernen, bevor die Samenbildung einsetzt. Das Laub sollte nach der Blüte unbedingt noch an der Pflanze bleiben, denn sie produzieren wichtige Nährstoffe für die Blüte im nächsten Jahr. Die Pflanze zieht einige Wochen nach der Blüte das Laub ein. Wenn es vergilbt ist, kann es abgeschnitten werden.

Die Zwiebeln können das ganze Jahr über in der Erde bleiben und längere Zeit an ein und demselben Ort verbleiben.  Möchte man sie an einen anderen Standort verpflanzen, sollte man warten, bis das Laub eingezogen ist. Etwaige Brutzwiebeln können abgetrennt und an einem neuen Ort eingepflanzt werden.

Bei einigen Zuchtsorten lässt die Blüte nach 2 bis 3 Jahren langsam nach. Diese müssen dann regelmäßig erneuert werden.

Tulpenzwiebeln sind vor allem bei Wühlmäusen äußerst beliebt.