Hobbygaertner.nl durchsuchen:

 

© Horticulture - Fotolia.com

 

Die Gemüsepflanzen
im Überblick:

[Garten]
[Gurke]
[Knoblauch]
[Kohlrabi]
[Tomate]
[Zwiebel]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tomate - Gemüse im Garten

Die Tomaten mit seinen zahlreichen verschiedenen Sorten gehört zu einem der beliebtesten Gemüsepflanzen hierzulande. Jedoch ist der Anbau und die Pflege dieses wärmeliebenden Nachtschattengewächses ist nicht ganz einfach.

© harmonie57 - Fotolia.com

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

Pflanzung

Tomatenpflanzen benötigen einen sonnigen, windgeschützten, warmen Platz. Der Boden sollte nährstoffreich sein. Um Krankheiten zu vermeiden, sollte man die Fruchtfolge berücksichtigen. Die Tomaten also nicht mehrere Jahre hintereinander an den gleichen Standort pflanzen.

Im Februar / März kann man mit der Anzucht aus Tomatensamen beginnen. Sie müssen an einem warmen, sonnigen Standort, beispielsweise auf dem Fensterbrett, vorgezogen werden. Wenn die Lassen sich die Sämlinge mit zwei Fingern fassen, werden sie pikiert und einzeln kleine Töpfe gesetzt. Ab Mitte Mai, können bei milden Temperaturen die jungen Tomatenpflanzen ins Freiland gepflanzt werden. Gut, wenn der Boden im vorangegangenen Herbst bereits tiefgründig gelockert und mit Kompost angereichert wurde.

Der Pflanzabstand bei Strauchtomaten richtet sich nach der Wachstumsstärke und kann zwischen 80 x 40 cm und 90 x 50 cm liegen. Bei Stabtomaten beträgt der Reihenabstand je nach Wachstumsstärke der Tomatensorte zwischen 60 und 100 cm und zwischen den einzelnen Pflanzen etwa 50 cm. Unbedingt darauf achten, dass Stäbe und Stützen vor der Pflanzung eingeschlagen werden.

 

Pflege

Tomatenpflanzen benötigen regelmäßige Wassergaben, nicht zu viel, dafür aber regelmäßig. Bei Trockenheit platzen die Früchte. Ideal ist abgestandenes Wasser am Stammgrund, so dass die Blätter nicht nass werden, denn sie werden sonst anfällig für Pilzkrankheiten. Mit einer Mulchschicht lässt sich die Feuchtigkeit länger im Boden halten.

 

 

 


 

Tomaten sind Starkzehrer und benötigen viele Nährstoffe. Um die Blüten- und Fruchtbildung anzuregen, empfiehlt sich ein kaliumreicher Tomatendünger.

Damit die Früchte später nicht durch Bodenkontakt faulen, kann man den Boden mit einer Schicht Stroh auslegen.

Strauchtomaten sind relativ pflegeleicht. Bei Stabtomaten werden die Seitentriebe entfernt und nur der starke Mittelstamm gezogen. Die Pflanze muss gestützt und angebunden werden. Um große und schmackhafte Tomaten zu erhalten, wird Ende Juli der Trieb entspitzt. Hierfür kappt man die Spitze nach dem 5. bzw. 6. Blütenansatz.

 

 

 

 

Ernte und Lagerung

Ab Mitte Juli sind die ersten Tomaten reif und können bis zum ersten Frost geerntet werden. Am besten schmecken sie voll ausgereift. Sollten sich im Herbst, wenn bereits Frostgefahr besteht, noch ausreichend große Früchte  an der Pflanze befinden, können diese abgeerntet werden und im Haus nachreifen.

Im Allgemeinen sind die Tomaten ab Mitte Juli reif und können bis zum Frostbeginn geerntet werden. Sollte im Herbst bereits Frostgefahr herrschen, können die genügend großen Früchte zur Nachreife abgeerntet werden.

Für Tomaten ist der Kühlschrank kein geeigneter Lagerplatz, denn hier können die Früchte schneller schimmeln. Da Tomaten Ethylen freisetzen, sollten sie nicht mit anderen Obst- und Gemüsesorten zusammen gelagert werden.