Hobbygaertner.nl durchsuchen:

 

© Horticulture - Fotolia.com

 

Alles zum Gartenteich:

[Garten]
[Teicharten]
[Teichzonen]
[Teichbau]
[Teichpflege]
[Algenbekämpfung]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Teichpflege - Pflege des  Gartenteichs© jean luc bohin - Fotolia.com
Filtern, Belüftung, Reinigung, Wintervorbereitung

Filtern

Bei Baufehlern, mangelnder oder falscher Bepflanzung oder Überbesatz mit Fischen ist ein Teich oftmals nicht in der Lage, sich aus eigener Kraft selbst zu regulieren. Durch das Filtern des Teichwassers lässt sich die Wasserqualität verbessern, Verunreinigungen, Keime, Bakterien und Algen werden entfernt.

Um eutrophierte Gewässer wieder sauber zu bekommen, eignen sich Wasserfilter mit Filteraggregaten außerhalb des Teiches. Die Filter können entweder auf dem Boden neben dem  Teich stehen oder in den Boden eingegraben werden.

Unterwasserfilter sind Filter und Pumpe in einem. Sie können vollständig unter Wasser aufgestellt werden.

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 
Bei Durchlauffiltern läuft das Wasser durch den im Teich platzierten Filter und wird direkt wieder in den Teich geleitet.

Sind Bachläufe oder Fontänen vorhanden, benötigt man einen Druckfilter, der das Wasser ansaugt, filtert und anschließend durch ein Rohrsystem zum Bachlauf, Wasserfall oder Springbrunnen befördert.

Um eine lange Haltbarkeit zu gewährleisten, müssen die Filteranlagen regelmäßig gewartet werden.

Wenn ausreichend Platz zur Verfügung steht, kann man das Wasser auch mittels eines Pflanzenklärbeckens oder durch Pflanzenfilter reinigen. Das Wasser wird entweder durch das Wurzelwerk oder die Pflanzen selbst gefiltert und dadurch Schadstoffe und überschüssige Nährstoffe entfernt. Sie fügen sich besonders harmonisch und natürlich ins das Gartenbild ein, benötigen jedoch viel Platz.

Belüftung

Um das biologische Gleichgewicht im Teich zu erhalten, ist eine Luftzufuhr und ein bestimmter Sauerstoffgehalt unerlässlich. Mit Teichbelüftungssystemen, wie Pumpen oder Kompressoren, oder auch chemischen Präparaten  wird das Wasser zusätzlich mit Sauerstoff angereichert.

Besonders wichtig ist die Belüftung im Winter. Denn bei geschlossener Eisdecke können aufsteigende Faulgase nur unzureichend entweichen und gefährden das Leben unter Wasser. Wenn Sie nicht ständig selbst ein Loch in die Eisdecke schlagen möchten, empfiehlt sich der Einsatz von Eisfreihaltern oder Teichheizern.

Reinigung

Da die Nährstoffe im Teich den Winter über kaum verbraucht werden, ist das Wasser im Frühjahr sehr nährstoffreich und führt zu vermehrtem Algenwuchs. Durch abgestorbene Pflanzenteile, Fischkot und -futter bildet sich am Teichboden eine organische Schlammschicht und der Teich verlandet mit der Zeit.

Um dies nicht überhand nehmen zu lassen, sollte man den Teich im Frühjahr unbedingt reinigen. Abgestorbene Pflanzenteile, Fischkot und der Schlamm, der sich auf dem Boden abgesetzt hat, werden entfernt. Dies kann von Hand mit Kescher, Schaufel, Besen und Bürste oder mit Unterstützung technischer Geräte erfolgen.

Teichsauger saugen den Schlamm und andere Verunreinigungen vom Teichboden auf. Leider hat der Einsatz mit einem solchen Gerät nicht  selten negative Folgen für kleine Fische und Insekten, die mit dem Schlamm zusammen entsorgt werden. Um einer Verschlammung des Bodens von vornherein entgegenzuwirken, kann man einen sogenannten Skimmer im oder am Teich einbauen. Dieser fischt die Verunreinigungen, wie Laub, Staub und Pollen, von der Wasseroberfläche, bevor sie zu Boden sinken.

Aber auch natürliche Mittel, wie spezielle Bakterienstämme, können eingesetzt werden.

Im Rahmen der Teichreinigung sollte ein Teil des Wassers, jedoch nicht mehr als 30%, ersetzt werden. Dadurch verringert sich der Nährstoffüberschuss ebenfalls.

Des Weiteren gibt es zahlreiche Präparate, die zur Wasseraufbereitung, beispielsweise gegen unerwünschtes Algenwachstum, zur Hebung oder Senkung des pH-Wertes oder zur Anreicherung mit Sauerstoff, Mineralien oder Spurenelementen, eingesetzt werden können.

Verwelkte oder abgestorbene Pflanzenteile sowie übermäßiger Pflanzenwuchs werden entfernt.

Im Herbst empfiehlt sich noch eine Grobreinigung, bei der zumindest grobe Verunreinigungen, wie Laub, Nadeln und Äste abgefischt werden. Man kann im Spätsommer auch vorsorglich bereits ein Netz über den Teich spannen, um einen Großteil des Laubes aufzufangen.

 

 

 

 

Wintervorbereitung

Kälteempfindliche Pflanzen müssen rechtzeitig in ein frostfreies Winterquartier gebracht werden. Durch Teilung können zu groß gewordene Pflanzen verkleinert werden, bevor sie in die Winterruhe gehen.

Auch Teichpumpen, Filter und Wasserspiele sollten im Herbst aus dem Wasser geholt, gereinigt und an einem frostfreien Ort überwintern.

Vergessen Sie nicht Eisfreihalter oder Teichheizung rechtzeitig in den Teich setzen.