Hobbygaertner.nl durchsuchen:

 

© Horticulture - Fotolia.com

 

[Garten]
[Bartnelke]
[Gänseblümchen]
[Kornblume]
[Lupine]
[Männertreu]
[Papierknöpfchen]
[Ringelblume]
[Schleierkraut]
[Schmuckkörbchen]
[Strohblume]
[Vergissmeinnicht]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Strohblume

Die Strohblume ist eine einjährige, krautige Sommerblume, manchmal auch zwei- oder mehrjährig, und gehört zur Familie der Korbblütler. Sie hat einen aufrechten, horstartigen Wuchs und wird bis zu 1 m hoch.

Zwischen Hochsommer und Frühherbst erscheinen die luftig leichten Blütenköpfe, die etwas an Margeriten oder Gänseblümchen erinnern. Die Blütenfarbe kann weiß, rosa, orange, gelb, rot oder rotbraun sein. Es gibt auch zweifarbige Sorten. Die Blüten verströmen einen aromatischen Duft.

Die Blätter sind mattgrün und lanzettlich mit einem glatten Blattrand. Die aufrechten Stängel sind behaart und nur im Blütenstandsbereich verzweigt.

Strohblumen eignen sich für Schnittblumenbeete oder Staudenrabatten. Niedrigwüchsige Sorten können in Balkonkästen oder Pflanzkübeln kultiviert werden und sind als Steingartengewächs geeignet. Strohblumen lassen sich sehr schön mit Gauklerblumen, Gipskraut, Strandflieder oder anderen Trockenblumen kombinieren.

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

Die Strohblume sind wohl die bekanntesten Vertreter der Trockenblumen. Aus ihnen lassen sich wunderschöne Trockensträuße gestalten. Die Blumen am besten vor dem vollständigen Aufblühen schneiden, wenn die Blüte etwa zur Hälfte geöffnet ist. Anschließend mit der Blüte nach unten trocken und luftig aufhängen. Da das Tageslicht die Blumen ausbleicht und brüchig macht, sollten sie schattig aufbewahrt werden.

Pflanzung

Strohblumen bevorzugen ein vollsonniges, warmes Plätzchen im Garten. Der Boden sollte nährstoffarm, locker und mäßig trocken sein.

Die Vermehrung der Strohblume erfolgt durch Samen. Die reifen Samen können nach der Blüte vorsichtig abgesammelt und trocken und kühl überwintert werden.

Die Aussaat erfolgt im April ins Frühbeet oder im März unter Glas im Haus. Die Samen nur leicht mit Erde bedecken. Die ideale Keimtemperatur liegt zwischen 16 und 18 °C. Nach den Eisheiligen, Mitte Mai, können die Jungpflanzen in den Garten ausgepflanzt werden. Dabei unbedingt einen Pflanzabstand zwischen 20 und 30 cm einhalten, damit die Pflanzen sich nicht gegenseitig im Wachstum behindern. Es kann auch im Mai direkt ins Freiland geäst werden, dann erscheinen die Blüten jedoch etwas später.

 

 

 

Pflege

Strohblumen sind sehr pflegeleichte Pflanzen. Trockenheit vertragen sie besser als anhaltend feuchten Boden. Deshalb vor allem bei Pflanzgefäßen auf einen guten Wasserablauf sorgen, damit die Blume keinen nassen Fuß bekommt.

Während der Wachstums- und Blütezeit sollte ab und zu mit Flüssigdünger gedüngt werden. Aber Vorsicht bei Überdüngung besteht die Gefahr, dass die  Pflanzen auseinanderfallen.

Große Strohblumensorten benötigen unter Umständen eine Stütze, damit die Stängel bei Wind und Regen nicht abknicken.

Verwelktes und Verblühtes am besten regelmäßig ausputzen, um die Blütenneubildung zu fördern.

Die meisten mehrjährigen Strohblumen sind frostempfindlich und müssen deshalb an einem kühlen, aber frostfreiem Ort überwintern.