Hobbygaertner.nl durchsuchen:

 

© Horticulture - Fotolia.com

 

[Garten]
[Froschbiss]
[Rohrkolben]
[Schilf]
[Schwimmfarn]
[Seerose]
[Wasserknoeterich]
[Wasserminze]
[Wassernuss]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Schilf - Ufer- und Wasserpflanzen für den Garten / Gartenteich

Das Schilf oder Schilfrohr gehört zur Familie der Süßgräser und ist weltweit verbreitet.

Im Hochsommer erscheinen die bis zu 50 cm langen Blütenrispen in purpurn bis schwarzviolett.

Wie für Gräser typisch sind die knotigen Halme sehr biegsam. Sie sind innen hohl, so dass darin Luft zirkulieren kann und auch die unteren Pflanzenteile mit Sauerstoff versorgt werden.

Die Laubblätter können sehr lang werden, bis zu 50 cm. Dafür sind sie jedoch recht schmal, gerade mal 2,5 cm. Die Farbe des Laubese ist grün bis blaugrün.

Schilf besitzt einen waagerecht kriechenden Wurzelstock, an dem sich ein dichtes Wurzelgeflecht bildet. Die Wurzel speichert wichtige Nährstoffe, so dass die Pflanze auch im Winter ausreichend versorgt ist.

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

Schilf ist nicht nur wegen seines Aussehens so beliebt. Es übernimmt auch eine wichtige Aufgabe: es unterstützt die biologische Selbstreinigung des Wassers. Über die hohlen Halme werden nicht nur die unteren Pflanzenteile, sondern auch zahlreiche Mikroorganismen im Boden mit Sauerstoff versorgt. So können sie schneller organisches Material abbauen. Die Pflanze sondert außerdem Substanzen ab, die Krankheitserreger und Bakterien abtöten. Im  Winter gelangt durch die hohlen Halme viel Sauerstoff in den zugefrorenen Teich.

Größere Bestände bieten zahlreichen Vogelarten Deckung, Schutz und Brutplätze.

Pflanzung

Das Schilf wird entweder direkt ins Wasser gepflanzt oder im staunassen Uferbereich. Da es sich stark ausbreitet, ist es unter Umständen ratsam, das Schilf in große Pflanzkörbe zu setzen, vor allem in kleineren Gewässern.

Schilf vermehrt sich stark selbst durch meterlange Wurzelausläufer und durch im Wasser befindliche Halme, die erst kleine Wurzeln bilden und dann neue Pflanzen entstehen.

Darüber hinaus bildet Schilf auch Samen in den verblühten Blütenrispen. Die kleinen Schirmchenflieger werden vom Wind und durch das Wasser verbreitet. Als Lichtkeimer benötigen die Samen ausreichend Licht zum Keimen. Wegen der langen Keimfähigkeit kann es durchaus sein, dass die Samen erst 2 oder 3 Jahre nach der Aussaat beginnen zu keimen.

Möchte ein Gartenteichbesitzer das Schilf vermehren, so kann er im Sommer Halme mit 2 bis 3 Knoten abschneiden und sie in den Uferboden eingraben. Es werden sich rasch Wurzeln bilden.

 

 

 

Pflege

Schilf ist sehr robust und pflegeleicht.

Es ist eine der konkurrenzstärksten Wasserpflanzen und breitet sich schnell aus, deshalb sollte der Bestand regelmäßig ausgelichtet werden, bevor er zu wuchern beginnt und andere Pflanzen verdrängt.

Schilf ist vollkommen frosthart.