Hobbygaertner.nl durchsuchen:

 

© Horticulture - Fotolia.com

 

[Garten]
[Begonie]
[Clemantis]
[Drillingsblume]
[Efeu]
[Engelstrompete]
[Fleißiges Lieschen]
[Fuchsie]
[Geranie]
[Kapuzinerkresse]
[Margeriten]
[Oleander]
[Petunie]
[Prunkwinde]
[Schönmalve]
[Schwarzäugige Susanne]
[Studentenblume]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Prunkwinde Balkon- und Kübelpflanzen

Die Prunkwinde gehört zur Familie der Windengewächse und ist eine einjährige Sommerpflanze. Es gibt sie in den unterschiedlichsten Wachtumsformen, als Strauch oder Baum, am bekanntesten sind sie jedoch als Kletterpflanze. Bis zu 3 m hoch kann sie ranken. Sie wird in Kübeln, Balkonkästen oder auch im Freiland kultiviert.

Wegen der Sortenvielfalt, über 500 verschiedene Sorten sind bekannt, fallen auch Größe, Form und Farbe der Blüten und Blätter ganz unterschiedlich aus. Die Blüten können weiß, rosa, rot, violett, purpurn oder blau sein, behaart oder unbehaart. Prägnant sind jedoch ihre etwa 10 cm großen Glocken- bzw. Trichterblüten, denen sie auch den Namen Trichterwinde verdanken. Sie blühen beständig zwischen Juli und Oktober. Aus den verblühten Blütenständen entwickeln sich runde Kapseln, die die Samen enthalten.

Die weitverbreitetsten Sorten besitzen herzförmige Blätter und bilden bald ein dichtes Laubwerk. 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

Die Prunkwinde wird in erster Linie als Zierpflanze kultiviert. Sie kann innerhalb kurzer Zeit, Mauern und Zäune begrünen oder als Balkonpflanze in Kästen und Kübeln kultiviert werden.

Sämtliche Pflanzenteile der Prunkwinde sind giftig, besonders die Samen.

 

Arten

Die ökonomisch bedeutendste Prunkwindensorte ist die Süßkartoffel. Die unterirdische Speicherwurzel ist genießbar und wird vor allem in China und einigen afrikanischen Ländern als Nahrungsmittel angebaut. Sie kann ähnlich wie die Kartoffel, mit der sie übrigens nicht verwandt ist, zubereitet werden. Die etwa 8 cm großen Blüten blühen vom Sommer bis in der späten Herbst hinein.

Die Himmelblaue Prunkwinde besitzt bis zu 15 cm große Trichterblüten. Sie blühen im Sommer in Blau oder Fliederfarben.

Die Kardinalswinde hat kardinalsrote Blüten und zarte Fiederblättchen. Über 3 m hoch kann die Pflanze in einer Vegetationsperiode werden.

Eine etwas andere Blütenform besitzt die Federwinde, deren Blüten die Form eines fünfzackigen Sterns haben. Sie blühen vom Frühsommer bis in den zeitigen Herbst in grellem Rot. Die Blätter sind sehr filigran und gefiedert.

 

Pflanzung

Die Prunkwinde stellt keine großen Ansprüche an ihren Standort, nur möglichst sonnig sollte er sein. Da die Blüten empfindlich auf starken Wind und Regen reagieren, ist ein geschützter Platz zu empfehlen.

Die Pflanze kann im Frühjahr bei milder Witterung entweder direkt ins Freiland gesät oder unter Glas im Haus vorgezogen werden. Am schnellsten keimen die Samen bei Temperaturen um die 20 °C. Die vorgezogenen Jungpflanzen vorsichtig abhärten und erst nach den Eisheiligen draußen stehen  lassen bzw. auspflanzen. Es sollte ein Pflanzabstand von etwa 50 cm eingehalten werden, damit sich die Pflanze richtig entwickeln kann. Um sich hochzuwinden, benötigen sie eine nicht zu dicke Kletterhilfe.

 

 

 

Pflege

Für gutes Wachstum und reiche Blütenfülle muss die Prunkwinde vor allem in der Blütezeit ausreichend bewässert werden. Die Erde sollte in der Zeit möglichst nicht austrocknen.

Eine Düngung sollte möglichst einmal pro Woche erfolgen.

Trotz guter Pflege kann es in kühlen, nassen Sommern zu geringerem Wachstum und weniger Blüten kommen. 

Wegen ihrer Frostempfindlichkeit wird die Prunkwinde hierzulande als einjährige Pflanze kultiviert.