Hobbygaertner.nl durchsuchen:

 

© Horticulture - Fotolia.com

 

[Garten]
[Anemone]
[Astern]
[Bergenie]
[Blaukissen]
[Buschwindröschen]
[Christrose]
[Federmohn]
[Fetthenne]
[Fingerhut]
[Funkie]
[Gemswurz]
[Glockenblume]
[Hahnenfuss]
[Hauswurz]
[Herbstaster]
[Immergrün]
[Indianernessel]
[Leberblümchen]
[Malven]
[Mohn]
[Pfingstrose]
[Phlox]
[Primel]
[Purpurglöckchen]
[Riesenbärenklau]
[Rittersporn]
[Schattenblume]
[Schleifenblume]
[Sonnenblume]
[Tränendes Herz]
[Veilchen]
[Verbene]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Phlox - Stauden für den Garten

Der Phlox, auch als Flammenblume bekannt, ist einer der beliebtesten Sommerblüher für den heimischen Garten. Er ist langlebig und seine Blütenfülle wird bei guter Pflege von Jahr zu Jahr üppiger. Diese Gartenpflanze gehört zu den Heidekrautartigen und mit Ausnahme weniger Arten ist sie mehrjährig.

Je nach Sorte wird Phlox zwischen 8 cm und 1 m groß. Die niedrigwüchsigen Sorten bilden dichte Polster. Hochwüchsige Arte besitzen aufrechte gerade Stängel, an denen sich die Blätter befinden. Sie sind grün und von der Form her lang und schmal.

Die eleganten, dichten Blütenstände erscheinen ab Juni bis in den frühen Herbst hinein. Die Blüten stehen in Trauben zusammen. Sie können sowohl in dezenten Pastelltönen als auch in leuchtenden Farbtönen erscheinen. Von Weiß, über zartem Rosa bis hin zu kräftigem Pink, Orange, Violett, Rot, Blau oder Lila reicht das Farbspektrum.

Polsterphlox beginnt bereits ab April zu blühen. Die Blüten sind häufig rosa oder helllila und blühen bis in den Frühsommer.

Die Flammenblume eignet sich für Blumenrabatten und -beete. Der Polsterphlox eignet sich sehr gut für die Bepflanzung von Steingärten, Pflanzkübeln oder als Randbepflanzung. Er harmoniert mit anderen Stauden und hohen Gräsern. In kleineren Gruppen gepflanzt hat er eine bessere Wirkung als einzeln stehend.

Phlox ist eine hervorragende Schnittblume für Vasen. Mit ihr lassen sich wunderschöne, bunte Blumensträuße gestalten.

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

Arten

Der Hohe Sommer-Phlox ist eine besonders ausdrucksstarke Blume mit dichten Blütenständen, die einen angenehmen Duft verströmen. Die Blütenfarbe kann weiß, rosa, rot oder purpurn sein. Blütezeit ist im Hoch- und Spätsommer. Bis zu 1 m hoch wird die Staude.

Der Moosphlox (Phlox subulata) ist ein schöner Frühlingsblüher, der dichte Polster bildet. Er eignet sich für sonnige Steingärten, als Randbepflanzung oder zum Bepflanzen von Mauern. Die rosa bis purpurn gefärbten Blüten erscheinen im Mai und Juni. Die schmalen Blätter erinnern stark an Nadeln.

Der Wiesen-Phlox (Phlox maculata) besitzt einen aufrechten Stängel, kann bis zu 90 cm hoch und 50 cm breit werden. Die leicht geneigten Blütenstände in Weiß oder Rosa erscheinen im Hochsommer und blühen bis zur Herbstmitte. Als Schnittblume ist der Wiesen-Phlox in der Vase sehr lange haltbar.

Pflanzung

Phlox mag Sonne, deshalb sollte er einen vollsonnigen bis halbschattigen Platz erhalten. An schattigen Standorten gedeiht der Phlox schlechter und blüht nur spärlich.

Der Boden sollte fruchtbar  und wasserdurchlässig sein, jedoch ohne Staunässe. Ideal sind feuchte Torfböden.

Gepflanzt werden kann zwischen Herbst und Frühjahrsbeginn bei frostfreien Böden. Phlox wirkt in Gruppen gepflanzt besonders repräsentativ.

Vermehren lässt sich die Staude leicht durch Teilung kräftiger Pflanzen. Beste Zeit dafür ist das zeitige Frühjahr.

Im späten Winter oder zeitigen Frühjahr können kurze Wurzelstecklinge geschnitten und im Frühbeet bewurzelt werden. Auch durch Triebstecklinge lässt sich zu Frühjahrsbeginn der Phlox vermehren.

 

 

 

Pflege

Die Staude benötigt gleichmäßig feuchten Boden. Regelmäßig bewässern und die Erde nie ganz austrocknen lassen. Beim Bewässern darauf achten, möglich nah am Wurzelballen zu gießen, denn bei feuchten Blättern ist die Pflanze relativ krankheitsanfällig. Eine Mulchschicht kann helfen, den Boden länger feucht zu halten.

Wegen der reichen Blütenfülle benötigt der Phlox regelmäßig zusätzliche Nährstoffe in Form von Dünger.

Damit man eine längere und üppigere Blüte erreicht, kann man einen Teil der Blütenstiele zum Sommerbeginn um ein Drittel zurückschneiden, so dass diese etwas später blühen. Darüber hinaus verzweigen sich diese Stiele dadurch stärker und können noch reicher blühen.

 

 

 

Während der Blütezeit das bereits Verblühte regelmäßig entfernen, um die Blütenneubildung anzuregen.

Die Staude wird im Herbst etwa eine Handbreit über dem Boden zurückgeschnitten. Wahlweise kann der Schnitt auch im zeitigen Frühjahr vor Austriebsbeginn erfolgen. Polsterphlox hingegen benötigt keinen Schnitt. Lediglich abgestorbene Triebe werden entfernt.

Phlox ist häufig anfällig für die Blattfleckenkrankheit und Mehltau. Es gibt inzwischen jedoch auch mehltauresistente Züchtungen.

Die meisten Phloxarten sind vollkommen frosthart und benötigen keinen Winterschutz.