Hobbygaertner.nl durchsuchen:

 

© Horticulture - Fotolia.com

 

[Garten]
[Bartnelke]
[Gänseblümchen]
[Kornblume]
[Lupine]
[Männertreu]
[Papierknöpfchen]
[Ringelblume]
[Schleierkraut]
[Schmuckkörbchen]
[Strohblume]
[Vergissmeinnicht]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Papierknöpfchen - Sommerblumen im Garten

Das Papierknöpfchen, auch Sandimmortelle genannt, ist eine einjährige Sommerblume, die zur Familie der Korbblütler gehört und als Asterngewächs gilt. Die aus Australien stammende krautige Pflanze wächst dort wild und ausdauernd. Bei uns hingegen wird sie einjährig kultiviert.

Sie wird bis zu 50 cm hoch und hat einen kompakten Wuchs. 

Die Blütezeit für das Papierknöpfchen beginnt im Juni und zieht sich über den gesamten Sommer bis in den Frühherbst. Die kleinen Blütenköpfe werden gerade einmal 2 cm groß. In der Mitte sitzen gelbe Röhrenblüten und außen weiße Zungenblüten.

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

Die drahtigen Stiele wachsen straff aufrecht. An ihnen befinden sich einfache Laubblätter, die wechselständig oder in Rosetten angeordnet sein können.

Die Sommerblume wird für Blumenbeete oder –rabatten verwendet. Es kann sowohl vereinzelt im Beet als auch in kleineren Gruppen gepflanzt werden. Sie lassen sich sehr schön mit anderen Trockenblumen oder Gräsern kombinieren.

Papierknöpfchen eignen sich als Schnittblume für die Vase und als Trockenblume für Sträuße oder Gestecke. Hierfür sollte die Blumen geschnitten werden, wenn die Blüten gerade beginnen, sich zu öffnen. Anschließend mit der Blüte nach unten trocken und luftig aufhängen. Schattig aufbewahren, damit die Blumen nicht ausbleichen und brüchig werden.

Pflanzung

Das Papierknöpfchen bevorzugt je nach Sorte einen sonnigen bis halbschattigen Standort.

An den Boden stellt die Blume keine besonderen Ansprüche. Sie wächst auf jedem normalen Gartenboden. Er kann ruhig sandig und trocken sein. Nur zu Staunässe darf er nicht neigen.

Die Vermehrung des Papierknöpfchens erfolgt durch Samen. Die Samen können ab März / April im Haus vorgezogen werden. Leicht mit Erde bedecken und feucht halten. Die ideale Keimtemperatur liegt zwischen 15 und 20 °C. Nach den Eisheiligen, Mitte Mai, können sie an ihren endgültigen Standort im Garten gepflanzt werden. Es kann auch im Mai direkt ins Freiland gesät werden.

 

 

 

Pflege

Die Pflanze ist sehr pflegeleicht. Sie bevorzugt einen mäßig trockenen Boden ohne Staunässe. Mit kurzzeitiger Trockenheit kommt die Pflanze gut zurecht.

Für eine schöne Blüte sollte die Pflanze während der Wachstums- und Blütezeit regelmäßig gedüngt werden.

Spätestens nach den ersten Frösten stirbt die einjährige Pflanze ab und kann auf dem Kompost entsorgt werden.