Hobbygaertner.nl durchsuchen:

 

© Horticulture - Fotolia.com
[Garten]
[Bäume kombinieren]
[Blumenbeete Rabatten]
[Blumenwiese anlegen]
[Boden Bodenarten]
[Bepflanzung]
[Blütenzauber Jahreszeit]
[Duftgarten]
[Gartendekoration]
[Gartenteich]
[Gartenzäune]
[Grillen]
[Lichtverhältnisse]
[Mauerschmuck]
[Nutzbeete]
[Sauna im Garten]
[Sonnenschutz]
[Spielgeräte im Garten]
[Sträucher kombinieren]
[Sitzplätze im Garten]
[Wege]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gartengestaltung - Nutzbeete anlegen

Gartenbereiche, in denen ausschließlich Nutzpflanzen kultiviert werden sollen, sollten zweckdienlich möglichst geometrisch angelegt werden. Ideal sind schmale Rechtecke. Dies ermöglicht eine einfache Aussaat, Pflanzung, Pflege und Ernte.

Besonders gut geeignet für die Kultivierung von Nutzpflanzen sind Hochbeete. Diese Beete liegen etwa höher als Bodenniveau und lassen dadurch leichter bearbeiten und pflegen. Bodenklima und die –feuchte lassen sich besser beeinflussen. Darüber hinaus sind sie mehr geschützt vor Schädlingen, wie Wühlmäuse oder Schnecken.

 

 

 

 

Mischkultur

Manche Gemüse- und Salatpflanzen kommen in unmittelbarer Nachbarschaft sehr gut zurecht. Sie können auf Nutzbeeten in sogenannter Mischkultur angelegt werden. Kombiniert man die richtigen Gemüse- und Salatkulturen miteinander, können sie sich gegenseitig dabei helfen, weniger anfällig für Schädlinge und Krankheiten zu werden. Besonders gut miteinander kombinieren lassen sich beispielsweise Möhren mit Zwiebeln, Rettich und Salat mit Kohlrabi, sowie Tomate mit Petersilie.

Neben geeigneten Beetnachbarn muss man außerdem den Nährstoffbedarf der einzelnen Pflanzen berücksichtigen. Es gibt Stark-, Mittel- und Schwachzehrer. Zu den Schwachzehrern gehören beispielweise Bohnen und viele Kräuterarten, einen mittleren Nährstoffbedarf haben Möhren, Salat und Zwiebeln. Kartoffeln, Tomaten und Gurken laugen den Boden stark aus und gelten deshalb als Starkzehrer.

 

 

 

Nutzpflanzen integrieren

Nutzbeete müssen jedoch nicht immer streng abgegrenzt werden vom restlichen Garten. Die Kräuterspirale lässt sich ganz einfach auch in jedem Ziergarten integrieren. Viele Küchenkräuter, wie Schnittlauch oder Minze, lassen sich hervorragend mit Sommerblumen und Stauden kombinieren. Lavendel ist der ideale Rosenbegleiter. Salbei, Thymian oder Rosmarin sehen zwischen blühenden Polsterstauden im sonnigen Steingarten sehr dekorativ aus.

Obstgehölze, wie Beerenobst oder Gemüse und Obst, das Rankhilfen benötigt, kann gut in den  Randbereichen des Gartens platziert werden. So eignen sich manche Gehölze beispielsweise dazu als abgrenzende Hecke angepflanzt zu werden. Kletterpflanzen, wie Wein oder Kiwi, können Gartenzäune oder Mauern begrünen oder dekorativ an Pergolen oder Rosenbögen entlang wachsen.