Hobbygaertner.nl durchsuchen:

 

© Horticulture - Fotolia.com

 


Küchenkräuter und Gewürzpflanzen
im Überblick:
-

[Garten]
[Anis]
[Baerlauch]
[Basilikum]
[Bohnenkraut]
[Dill]
[Estragon]
[Fenchel]
[Gartenkresse]
[Gewuerznelke]
[Ingwer]
[Knoblauch]
[Kuemmel]
[Lorbeer]
[Majoran]
[Melisse]
[Muskatnuss]
[Oregano]
[Petersilie]
[Pfeffer]
[Pfefferminze]
[Rosmarin]
[Schnittlauch]
[Thymian]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kümmel - Küchenkräuter und Gewürzpflanzen im Garten, Verwendung und Anpflanzung

Echter oder Gemeiner Kümmel ist eine zweijährige Gewürzpflanze aus der Familie der Doldenblütengewächse. Sie wird zwischen 30 und 60 cm hoch. An die Blütezeit, die zwischen Mai und Juli liegt, schließt sich die Samenreife an. Die etwa 5 mm langen, braunen Spaltfrüchte sind schmal und sichelförmig.

Kümmelsamen haben einen aromatischen Geruch, wenn man sie zwischen den Fingern zerreibt. Geschmacklich wird hier angenehme Süße mit leichter Schärfe kombiniert. Kümmel enthält ätherisches Öl sowie Flavonoide und ist äußerst gesund.

 

 

 

 

Verwendung


 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

In erster Linie werden die Kümmelsamen verwendet. Sie machen schwer verdauliche Speisen, wie Krautgerichte, Bratkartoffeln, deftige Eintöpfe und Schmorgerichte, bekömmlicher. Der Geschmack beim Zerkauen ganzer Kümmelfrüchte ist allerdings nicht jedermanns Geschmack, deshalb kann man ihn auch zermahlen zu den Speisen hinzugegeben.

Für Kümmelliebhaber gibt es Brot, Brötchen, Hefegebäck oder Käse mit ganzen Kümmelfrüchten. Kümmel wird außerdem zu Schnaps und Likör weiterverarbeitet.

Blätter und Wurzel können ebenfalls gekocht und verzehrt werden. Mit den frischen, mild schmeckenden Blättern lassen sich Salate und Suppen verfeinern.

Kümmel, beispielsweise als Tee zubereitet, kann gegen Blähungen, Magenschmerzen und Völlegefühl helfen. Kümmelöl wird als Einreibung bei Rheumatismus sowie bei der Herstellung von Kosmetikprodukten verwendet.

 

Anpflanzung

Kümmel bevorzugt einen sonnigen Standort und tiefgründigen, gleichmäßig feuchten Boden. Im Frühjahr oder Spätsommer kann ausgesät werden. Das Saatgut nur leicht andrücken, da Kümmelsamen Licht zum Keimen benötigen. Später werden die Sämlinge in Abständen von 20 cm vereinzelt. Die Samenreife erlangen die Früchte im Juni bzw. Juli des Folgejahres. Dann werden die Dolden abgeschnitten, zum Trocknen aufgehängt und zum Schluss die Früchte abgerebelt.

Gut verschlossen erhalten die Kümmelsamen mehrere Jahre ihre volle Würzkraft. Gemahlen werden sollten sie stets erst kurz vor der Verwendung.