Hobbygaertner.nl durchsuchen:

 

© Horticulture - Fotolia.com
[Garten]
[Strandkorb im Garten]
[Hängematte]

 

 

 

 

 

 

© jill_v - Fotolia.com

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gartengestaltung - Sitz- und Liegeplätze im Garten

Hängematte

Eine Hängematte unter Palmen dazu Meeresrauschen, so stellt man sich den Traumurlaub vor. Mit einer Hängematte im eigenen Garten, auf dem Balkon oder der Terrasse holt man sich ein Stück Urlaub nach Hause. Hier lässt es sich im wahrsten Sinne des Wortes gemütlich abhängen. Im Schatten der Bäume baumeln und den Blick in den blauen Himmel oder ins grüne Blätterdach schwelgen lassen oder auch ein gemütliches Mittagsschläfchen darin machen.

Hängematten sind in den verschiedensten Größen, Farben und Stoffen erhältlich. In dezenten Naturfarben, die sich perfekt ins Gartenbild einfügen oder knalligen Farbtönen, die den Garten aufpeppen.

Damit man bequem und beschwerdefrei liegt, muss die Hängematte straff genug gespannt sein. Hängt sie zu sehr durch, belastet sie den Rücken und kann zu Rückenschmerzen führen. Bei Hängematten ohne Kopf- und Fußleiste am besten leicht diagonal in die Hängematte legen.

 

 

 

 

Selber bauen

Eine Hängematte selber zu bauen, ist eigentlich nicht besonders schwer. Man benötigt hierfür einen  festen Stoff, beispielsweise Segeltuch. Die Länge sollte etwa 2,3 m betragen, die Breite kann nach persönlichen Belieben gewählt werden, sollte jedoch mindestens 70 cm plus Saumzulage betragen.

An den beiden Längsseiten jeweils einen Saum nähen, durch den ein Kunststoffseil geführt wird. Dieses dient zur Verstärkung.  Für die Kopf- und Fußseite werden zwei Leisten benötigt, etwa 10 cm breit und 2 cm dick. Sie sollten 20 cm länger sein als der fertig genähte Stoff der Hängematte breit ist.

Alle Seiten der Leisten glatt schleifen und die Kanten etwas abrunden. Die Längsseite, die später zum Stoff hin zeigt, sollte etwas ausgebuchtet werden, damit der später dort aufliegende Stoff nicht durch scharfe Kanten zu stark abgenutzt wird.

Die Leisten werden in jeweils einem Saum an der Kopf- und an der Fußseite festgenäht. In die rechts und links überstehenden 10 cm werden Löcher gebohrt, durch die kräftige Tragseile gezogen werden, die der Aufhängung dienen. Hierfür können beispielsweise Perlonseile oder Hanfstricke verwendet werden. Sie sollten mindestens 1 cm dick sein. Die in den Längsseiten eingenähten Kunststoffseile, die als Spannschnur dienen, werden ebenfalls an den Löchern in der Kopf- und Fußleiste befestigt.

 

 

 

Befestigung

Ideal wenn zwei Baume mit einem Abstand von 3 bis 3,5 m zueinander entfernt im Garten vorhanden sind. Weitere Distanzen lassen sich unter Umständen mit Seilverlängerungen überbrücken. Schlechter sieht es schon aus, wenn die Entfernung zu gering ist. Dann wird die Hängematte vermutlich zu stark durchhängen.

Die Seile werden gewöhnlich etwa in Kopfhöhe festgebunden. Die belastete Hängematte sollte sich ca. 30 cm über dem Boden befinden, so dass ein bequemer Ein- und Ausstieg möglich ist.

Prüfen Sie vor dem Anbringen, ob die Stämme bzw. Astgabeln stabil genug sind. Die Tragseile müssen doppelt um die Baumstämme gebunden werden. Wickeln Sie das Seil so, dass es sich auf der Rückseite des Baumes einmal überkreuzt, das verringert den Abrieb und die Abnutzung des Seils.

Sind weder Baum noch andere bauliche Haltepunkte vorhanden, kann ein Hängemattengestell aus Metall oder Holz verwenden. Dies hat den Vorteil, dass es mobil ist und jederzeit an einen anderen Standort im Garten verrückt werden kann. Sie können also immer wieder auf´s Neue entscheiden, ob Sie im Schatten oder doch lieber in der Sonne liegen möchten. Mit etwas handwerklichem Geschick lässt sich ein solches Holzgestell auch selber bauen.

Auch lange Stangen oder Pfeiler können als Haltepunkte dienen. Sie müssen möglichst tief in die Erde ragen und idealerweise mit Beton gefestigt werden. Da hier keine Baumrinde für zusätzliche Reibung sorgt, muss das Seil mehrfach straff um die Stangen gewickelt werden, damit es nicht herunterrutscht. Binden Sie feste, doppelte Knoten bzw. bringen Sie Karabinerhaken an.

Für die Befestigung an einer Wand werden nicht nur starke Dübel und Haken sondern vor allem eine sehr stabile Wand benötigt.

Egal für welche Befestigung Sie sich entscheiden, steigen Sie beim ersten Mal ganz vorsichtig in die Hängematte und testen Sie die Stabilität.