Hobbygaertner.nl durchsuchen:

 

© Horticulture - Fotolia.com
[Garten]
[Gemüseanbau planen]
[Balkonpflanzen pflegen]
[Bewässerung]
[Blumen pflegen]
[Düngen]
[Gehölze pflanzen]
[Gehölze pflegen]
[Gehölze schneiden]
[Gräser pflanzen]
[Gräser pflegen]
[Hecke pflanzen]
[Zwiebelblumen pflanzen]
[Unkrautbekämpfung]
[Wasser zur Bewässerung]
[Rasen pflegen]
[Urlaubszeit]
[Pflanzenschäden]
[Pflanzenschutz]
[Pflanzenkrankheiten]
[Winterschutz]
[Vermehrung von Pflanzen]

 

 

 

 

 

 

 

Gräser (2)-2

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 


 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pflanzenpflege - Gräser im Garten pflegen

Trotz ihres filigranen Aussehens sind Gräser robust und pflegeleicht.

Die meisten Sorten unterdrücken den Wuchs von Unkraut im Garten, vorausgesetzt der Boden ist nicht zu fruchtbar und wurde vor der Pflanzung gründlich von Unkraut befreit. Gerade im Frühjahr und Sommer sollte eventuell sprießendes Unkraut regelmäßig entfernt werden.

Zusätzliche Bewässerung benötigen Gräser nur im ersten Pflanzjahr. Sind sie erst einmal richtig angewachsen, benötigen sie nur bei lang anhaltender Trockenheit etwas Wasser. Eingerollte Blätter sind ein sicheres Zeichen für Wassermangel. In Töpfen oder Kübeln kultivierte Gräser müssen hingegen regelmäßig bewässert werden, denn die Topferde kann die Feuchtigkeit nicht solange speichern.

 

 

 

Eine Düngung ist bei den meisten Gräserarten nicht erforderlich, da sie magere Böden bevorzugen. Im Gegenteil, bei zu nährstoffreichen Böden sind die Pflanzen anfälliger für Krankheiten und bekommen einen laschen Wuchs. Große Gräser, wie Pampasgras und Chinaschilf, sind hingegen dankbar für eine Düngergabe im Frühjahr. Abgelagerter Stallmist, reifer Kompost oder Langzeitdünger sind ideal.

Bei Solitärpflanzen sollte man darauf achten, dass sie dekorativ bleiben. Unansehnliches, verwelktes Laub oder abgeknickte Halme sollten entfernt werden.

 

 

 

 

Der Rückschnitt von laubabwerfenden Gräsern sollte erst im späten Winter bzw. zeitigen Frühjahr erfolgen, denn das Laub dient im Winter als Schutz vor der eisigen Witterung. Darüber hinaus ist es eine Zierde im sonst so kargen, winterlichen Garten. Mit einer Gartenschere oder Heckenschere werden die alten Halme zum Winterende hin in Bodennähe abgeschnitten. Gehäckselt kann das Schnittgut als Mulchschicht aufgebracht werden.  Bei immergrünen Gräsern braucht man nur leicht einen Rechen über den Horst zu ziehen, um verwelktes und abgestorbenes Laub zu entfernen.

Möchte man die Selbstaussaat vermeiden, müssen die Blütenstände noch vor der Samenreife, am besten unmittelbar nach der Blütezeit entfernt werden.

Ausläufer bildende Gräser müssen im Zaum gehalten werden. Entweder durch Errichtung einer Rhizomsperre oder regelmäßiges Abtrennen der Ausläufer mit einem scharfen Spaten.

Einjährige Gräser sterben nach der Vegetationsperiode ab und können auf dem Kompost entsorgt werden.