Hobbygaertner.nl durchsuchen:

 

© Horticulture - Fotolia.com
[Garten]
[Anzuchtgefäße Anzuchterde]
[Balkonkästen]
[Blumenampel]
[Gartenelektrik]
[Gartenmöbel]
[Gewächshaus]
[Pflanzschalen]
[Wassertechnik]
[Gartengeräte Utensilien]

 

 

 

 

© Klaus Eppele - Fotolia.com

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gewächshaus - Utensilien und Hilfsmittel für den Garten

 

Ein Gewächshaus im Garten ermöglicht die preiswerte Anzucht vielerlei Pflanzen. Hier können wetterunabhängig vom Hobbygärtner alle möglichen Gartenarbeiten ausgeführt werden.

Sie sind je nach dem zur Verfügung stehendem Platz in verschiedenen Größen erhältlich. Je nach Verwendung und persönlichem Geschmack gibt es unterschiedliche Gewächshaustypen.

In Gewächshäusern mit Heizung, den sogenannten Warmhäusern, lassen sich eine Vielzahl von Pflanzen kontrolliert und geschützt kultivieren. Hierzu zählen vor allem frostempfindliche Pflanzen, die ohne Schutz bei unserem gemäßigten Klima nicht gedeihen würden. Die Heizung kann mit Strom, Gas, Öl oder Warmwasser betrieben werden.

In Kalthäusern kann die Wachstumsperiode von winter- oder halbwinterharten Pflanzen verlängert oder vorverlegt werden. Sie schützen vor Wind und winterlicher Kälte, besitzen jedoch keine zusätzliche Wärmequelle.

 

 

 

 

Standort

Ein Gewächshaus sollte optisch nicht zu stark in den Vordergrund rücken, sondern sich eher in das Gartenbild integrieren. Auf großen Grundstücken kann es auch mit Sträuchern oder Bäumen abgeschirmt und „versteckt“ werden.

Das Gewächshaus muss einen Standort erhalten, an dem genügend Licht zur Verfügung steht und der trotzdem windgeschützt ist. Hierbei sollte man vor der Errichtung unbedingt den Schattenwurf umliegender Gebäude und Bäume zu den verschiedenen Tages- und Jahreszeiten berücksichtigen. Optimal genutzt wird das Licht im Sommer in Nord-Süd-Ausrichtung. Wird vor allem das Frühjahrslicht benötigt, beispielweise zur Überwinterung oder Anzucht, dann ist eine Ost-West-Ausrichtung empfehlenswert.

Der Boden muss eben und fest sein, sonst besteht die Gefahr, dass sich das Gerüst verzieht und das Glas springt.

Damit man keine meterlangen Schläuche durch den Garten ziehen oder gar mit der Gießkanne weite Strecken zurücklegen muss, ist ein Wasseranschluss im oder direkt am Gewächshaus von großem Vorteil. Ein Stromanschluss kann u.U. für die Heizung, Beleuchtung, Zeitschaltuhren, elektrische Gartengeräte oder Vermehrungskästen erforderlich sein.

 

 

 

Typen

Es gibt verschiedene Glashaustypen, wie das herkömmliche Satteldachhaus, Holländerhaus, Anlehnhaus oder das Mansardenhaus. Alle diese Häuser sind für eine Vielzahl von Pflanzen und den allgemeinen Gebrauch geeignet sind.

Darüber hinaus gibt es auch einige spezielle Gewächshäuser, die sich entweder für bestimmte empfindliche Pflanzen besser eignen oder eher als dekoratives Gartenelement dienen können. Hierzu zählt u.a. die Gewächshauskuppel mit ihrem eleganten Design oder das polygonale Haus, das es in den verschiedensten vieleckigen Formen gibt.

Ein Energiespar-Gewächshaus ist in der Anschaffung zwar teurer als ein gewöhnliches Gewächshaus, durch den optimalen Lichteinfall, die Spiegelreflektionen im Hausinnern, eine Doppelverglasung sowie ausgezeichnete Isolierung spart es jedoch in der Folgezeit  jede Menge Energie ein.

Für Anfänger bestens geeignet und sehr preiswert in der Anschaffung sind sogenannte Minigewächshäuser. Sie sind sehr klein und bieten nur für ein paar Pflanzen Platz.

 

 

.

 

Aufbau und Material

Das Gerüst eines Gewächshauses besteht in der Regel aus Aluminium, Holz oder Stahl. Dach und Wände können aus Glas oder Kunststoff sein. Sofern die Optik keine Rolle spielt, kann man auch auf robuste Folie zurückgreifen. Besonders häufig findet man die sogenannten Folientunnel-Gewächshäuser auf Gemüsebeeten. Hier schützen sie die Pflanzen vor starker Kälte und Wind.

Um Energiekosten in Warmhäusern zu sparen und geeignete Temperaturen im Kalthaus zu gewährleisten, sollte das Haus über eine gute Isolierung verfügen. Mit Zweifachverglasung, Wärmeblenden oder Wandverkleidung lässt sich der Wärmeverlust stark reduzieren.

Zur Steuerung der Temperatur und damit sich im Winter nicht zu viel feuchte, abgestandene Luft ansammelt, ist eine gute Belüftung äußerst wichtig.

 

Pflege

Die regelmäßige Pflege ist unerlässlich, um das Gewächshaus in gutem Zustand zu erhalten. Der ideale Zeitpunkt für die Reinigungs- und Instandhaltungsarbeiten ist bei milder Witterung im Herbst.

Sämtliche Flächen des Gewächshauses sowie Zubehör sollten gereinigt und desinfiziert werden, damit Keime und Schädlinge keine Chance haben, sich zu vermehren. Die Glasscheiben werden mit Wasser aus dem Schlauch und einer Bürste gereinigt. Bei hartnäckigem Schmutz kann man die Scheiben auch mit etwas Wasser und einem Schuss Essig abwaschen.

Zwischen überstehenden Scheiben sammelt sich häufig Schmutz an. Dieser kann mit einem Kunststoffspatel gelöst und anschließend mit dem Wasserschlauch abgespritzt werden. Zerbrochene oder gesprungene Scheiben und defekte Lüftungsteile müssen erneuert werden. Rinnen und Abflussrohre werden gereinigt und sofern erforderlich repariert. Metallteile müssen auf Rost überprüft und ggf. mit Rostentferner behandelt werden. Holz regelmäßig mit Holzschutzmittel behandeln, verrottete Holzteile austauschen und abgeblätterte Farbe nachstreichen.