Hobbygaertner.nl durchsuchen:

 

© Horticulture - Fotolia.com

 

 

 

 

Fotolia_44459285_XS

Gartengestaltung - interessante Gartenstile

Bevor es an die Planung des Gartens geht, sollte man sich ganz genau überlegen, in welchem Stil man seinen Garten anlegen möchte. Im Laufe der Jahrhunderte haben sich in den verschiedenen Regionen weltweit unterschiedliche Gartenstile herausgebildet. Natürlich besteht auch die Möglichkeit unterschiedliche Stile miteinander zu kombinieren oder sich nur einzelne Gestaltungsmöglichkeiten als Anregung herauszusuchen.

 

Bauerngarten

Der Bauergarten ist eher schlicht gehalten und soll natürlich wirken.

In Bauerngärten finden sich traditionell Buchsbaumhecken oder Polsterstauden, die den Garten und die Beete umranden. Obst, Gemüse und Kräuter sind hier ebenso zu finden wie eine bunte Blütenpracht. Vorzugsweise werden einheimische Pflanzen verwendet. Schneeball, Bauernjasmin, Blutjohannisbeere Kugeldiestel, Christrose, Sonnenauge, Sonnenblume, Lupine, Mohn, Dahlie, Flieder, Efeu, Hyazinthe, Krokus und Tulpe eignen sich besonders. Rosen, Efeu und Clematis wachsen an Bäumen und Zäunen entlang. Die Wege sind gerade angelegt und mit Kies oder Rindenmulch bedeckt.

 


 

 

Naturgarten

In einem naturnahen Garten wird Wert auf einheimische Pflanzen gelegt. Durch Nistkästen, Holzstapel, Laub- oder Steinhaufen sollen möglichst viele Tiere angelockt werden und sich im Garten ansiedeln. Auf mineralische Düngung und chemische Pflanzenschutzmittel wird im Naturgarten verzichtet.

Locker gewachsene Hecken, eine bunte Blumenwiese, Trampelpfade und viele verschiedene Pflanzenarten, die locker und unsystematisch gepflanzt wurden, sind charakteristisch für einen Naturgarten. Typische Pflanzen sind Gänsekresse, Glockenblumen, Kugeldiestel, Beerensträucher, Flieder, Herbstaster, Heidekraut, Akelei, Löwenmäulchen, sowie diverse Wild- und Wiesenblumen.

 

Landhausgarten

Eine Mischung aus Natur- und Bauerngarten ist der Landhausgarten. Streng geometrische Wege und Beete sind mit geschwungenen Formen kombiniert. Neben Gemüse und Kräutern sind hier prächtige und teils nostalgische Zierpflanzen, wie Rose, Pfingstrose, Phlox, Tränendes Herz, Margerite, Funkie, Klatschmohn oder Lilie zu finden.

 

 

 

 

Heidegarten

Die langsam wachsenden, immergrünen Zwergsträucher aus der Erica-Familie stehen in allen möglichen Varianten zur Verfügung und bei sorgfältiger Beachtung der Blütezeiten, kann man das ganze Jahr über für Farbe im Heidegarten sorgen. Besen-, Grau-, Schnee- und Glockenheide, Englische, Irische oder Cornwell Heide sind besonders gut geeignet. In Kombination mit kleinwüchsigen Nadelbäumen und Rhododendren, Ginster, Wachholder oder Ziergräsern bilden sie eine harmonische Einheit.

Heidegärten sind sehr pflegeleicht, die Heidekräuter robust und nicht besonders anspruchsvoll. Die Wege sind hier zumeist aus Sand oder Naturstein. In Heidegärten fühlen sich Vögel, Insekten und Kleinstlebewesen besonders wohl.

 


 

 

Rosengarten

Mit der Königin der Blumen lässt sich ein besonders  romantischer Garten gestalten.

Strauchrosen können auf Grund ihrer Größe als Sichtschutz dienen, Kletterrosen an Zäunen, Rankgittern oder Zierbögen empor wachsen, Baumrosen an mächtigen Baumstämmen entlang wachsen. Beetrosen sehen in kleinen Gruppen meistens besser aus als vereinzelt. Duftrosen sollten in der Nähe der Sitzecke einen Platz finden, damit man auch in den Genuss des Duftes kommt.

Klassische Elemente in einem Rosengarten sind Rosenbögen, Skulpturen oder auch ein schön angelegter Teich.

Ideale Begleitpflanzen für Rosen sind Lavendel, Rittersporn, Zaubernuss, Buchsbaum, Katzenminze, Clematis, Geißblatt sowie Frühblüher.

Steingarten1

Steingarten

Hier stehen Steine oder Kies im Vordergrund. Man sollte keine verschiedenen Gesteinsarten und –formen verwenden. Besonders gut geeignet, sind leichte Hanglagen nach Süden oder Südwesten ausgerichtet.

Für den Steingarten sind Pflanzen zu bevorzugen, die aus Gebirgsregionen stammen und die mit den dort herrschenden Bedingungen gut zu Recht kommen. Einen guten Kontrast zu dem schroffen Gestein bilden beispielsweise Polsterstauden, wie Blaukissen, Schleifenblume, Thymian, Polsternelke, Moossteinbrecher, Hornkraut oder Polsterphlox. Aber auch Glockenblume, Enzian, Edelweiß, Narzisse und  Alpenaster passen gut in dieses Gartenkonzept. Ist die zur Verfügung stehende Fläche groß genug, kann man auch Zwergmispel, Scheinzypresse, Zwergginster oder Kugelkiefer pflanzen.

 

 

 

 

Mediterraner Garten

Ein mediterran gestalteter Garten ist in erster Linie in warmen Farbtönen, wie Gelb, Orange und Terrakotta, gehalten. Exotische Palmen, Oliven- oder Zitrusbäumchen können in Kübel gepflanzt werden, um sie in der kalten Jahreszeit an einen frostfreien Ort stellen zu können. Agaven und Oleander eignen sich ebenfalls für Kübel und können an Wegen entlang platziert werden. Mit Wein bepflanzte Rankgitter, ein Kräutergärtchen sowie eine Hecke oder Wegbepflanzung aus blauen Scheinzypressen können südliches Fair in den eignen Garten bringen. In die Beete und Rabatten gehören üppige Stauden mit bunten Blüten, wie Glockenblume, Phlox, Lilie, Blaukissen, Wolfsmilch, Fetthenne oder auch Lavendel.

 

Japanischer Garten

Anders als bei den anderen Gartenstilen steht im Japanischen Garten nicht die Bepflanzung im Vordergrund. Diese ist meistens sehr schlicht. Der Japangarten ist geprägt von Steinen, Kies, in Form geschnittenen kleinen Bäumen, Wasserelementen, kleinen Brücken, Buddhafiguren und Steinlaternen.

Bambus, Ziergräser, Koniferen, Buchsbaum, Farne, Rhododendron und japanischer Ahorn dürfen in einem Japanischen Garten nicht fehlen.

 

 

 

Englischer Garten

Englische Gärten sind oft durch kleine Mauern oder akkurat geschnittene Hecken in mehrere Flächen unterteilt. Blumenrabatten mit farblich abgestimmten Stauden, geschwungene Wege aus Naturstein,

Blumenbeete und Rasenflächen sind überwiegend viereckig oder kreisförmig angelegt.

Lupine, Phlox, Hortensie, Magnolie, Strauchrose, Pfeifenstrauch, Storchenschnabel, Rotdorn und Zwergflieder gehören in einen Englischen Garten, ebenso Ramblerrose und Clematis, die an Rankgittern oder alten Bäumen emporwachsen.

Auch ein kleiner, natürlich wirkender Teich, ein Teepavillon oder Buchsbaumfiguren passen gut in das Gartenkonzept.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Impressum