Hobbygaertner.nl durchsuchen:

 

© Horticulture - Fotolia.com

 

[Garten]
[Azalee]
[Bartblume]
[Besenheide]
[Buchs Buchsbaum]
[Essigbaum]
[Feuerdorn]
[Flieder]
[Forsythie]
[Ginster]
[Hainbuche]
[Hibiskus]
[Hortensie]
[Jasmin]
[Kirschlorbeer]
[Lavendel]
[Liguster]
[Mahonie]
[Pfeifenstrauch]
[Ranunkelstrauch]
[Rhododendron]
[Rotbuche]
[Sanddorn]
[Schlehe]
[Schönfrucht]
[Schneekirsche]
[Sommerflieder]
[Spierstrauch]
[Spindelstrauch]
[Stechpalme]
[Thunbergs Buschklee]
[Winterjasmin]
[Winterschneeball]
[Zaubernuss]
[Zwergmispel]
[Thunbergs Buschklee]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Essigbaum - Sträucher und Hecken im Garten

Der Essigbaum ist ein sommergrüner, etwa 3 bis 5 m hoher Strauch. Er ist wegen seiner auffälligen Herbstfärbung und der prächtigen Fruchtkolben ein beliebtes Ziergehölz.

Der Strauch ist sehr schnellwüchsig, wächst stark in die Breite und breitwüchsig und ist meistens mehrstämmig. Er wird wegen seiner roten Fruchtkolben und der beharrten Zweige auch als Hirschkolbensumach bezeichnet. Denn die jungen, filzig beharrten Zweige erinnern in ihrem Aussehen und ihrer Wuchsform an ein Hirschgeweih. Nach ein paar Jahren verkahlen die Zweige jedoch.

Die langen Blätter sind auf der Oberseite grün und glänzen leicht. Die Unterseite ist weiß.

Nach dem Blattaustrieb im Sommer erscheinen die Blüten des Essigbaumes. Die männlichen sind gelb-grün und die weiblichen rot. Sie stehen in aufrechten Kolben beieinander. Aus ihnen entwickeln sich an den weiblichen Pflanzen im Spätsommer ebenfalls kolbenartige, aufrecht stehende Fruchtstände, in den Farbtönen rot bis rotbraun. Die trockenen Steinfrüchte sind rot beharrt und stark säurehaltig, daher auch der Name Essigbaum.  Die Fruchtkolben sind bis ins nächste Frühjahr hinein eine Zierde für jeden Garten.

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

Das Laub färbt sich erst gelb, dann orange und im späten Herbst, kurz bevor es abfällt, leuchtend rot.

Sämtliche Pflanzenteile des Essigbaumes, insbesondere Pflanzensaft, Blätter und Früchte, enthalten Giftstoffe, die nach Einnahme größerer Mengen beim Menschen zu Magen-Darm-Beschwerden oder  bei Berührung mit dem Pflanzensaft zu Hautreizungen führen können. Auch für kleinere Haustiere und sogar Pferde sind die Pflanzenteile giftig.

 

Pflanzung

Der Essigbaum bevorzugt einen warmen Platz in der Sonne. Der Boden sollte humos, nährstoffreich und wasserdurchlässig sein. Staunässe oder sauren Boden verträgt der Essigbaum nicht besonders gut.

Bei der Pflanzung sollte man berücksichtigen, dass das starke und große Wurzelsystem sich weit ausbreitet. Die Wurzeln sind so stark, dass sie Pflastersteine und Gehwegplatten anheben oder Teichfolie durchbohren können. Somit sollten sie in ausreichendem Abstand zu angelegten Teichen, Pools und Gehwegen gepflanzt werden.

Der Essigbaum vermehrt sich sehr schnell selbst über Wurzelausläufer.

 

 

 

Pflege

Der Strauch ist sehr pflegeleicht. Bewässerung benötigt er nur bei anhaltender Trockenheit. Auch gedüngt werden muss kaum und wenn dann nur mäßig. Er ist sehr robust und kaum anfällig gegenüber Krankheiten und Schädlingen.

Ein Schnitt ist nicht erforderlich. Der Strauch kann jedoch nach der Blüte ausgelichtet werden.

Die Wurzeltriebe vermehren sich so stark, dass sie die zahlreich aus dem Boden wachsenden Ausläufer regelmäßig entfernt sollten, um ein Wuchern im Garten zu verhindern. Es kann durchaus vorkommen, dass die Ausläufer mehrere Meter von Stamm entfernt aus der Erde ragen. Diese müssen möglichst bodennah abgeschnitten werden.

Der Strauch ist absolut winterhart und benötigt keinerlei Winterschutz.