Hobbygaertner.nl durchsuchen:

 

© Horticulture - Fotolia.com

 

[Garten]
[Begonie]
[Clemantis]
[Drillingsblume]
[Efeu]
[Engelstrompete]
[Fleißiges Lieschen]
[Fuchsie]
[Geranie]
[Kapuzinerkresse]
[Margeriten]
[Oleander]
[Petunie]
[Prunkwinde]
[Schönmalve]
[Schwarzäugige Susanne]
[Studentenblume]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Efeu - Balkon- und Kübelpflanzen

Der Efeu ist eine immergrüne, mehrjährige Kletterpflanze, die bis zu 20 m hoch werden kann. Sie ist ein sogenannter Wurzelkletterer. Die winzigen Haftwurzeln können sich ganz ohne Kletterhilfe an fast allen Oberflächen festhalten.

Bei älteren Pflanzen erscheinen zum Sommerende hin kleine, unauffällige Blüten. Sie sind grünlich gelb und stehen in Dolden. Sie verströmen einen intensiven Honigduft und lockt dadurch Bienen und Schmetterlinge an. Als Spätblüher ist der Efeu eine wichtige Nahrungsquelle für eine Vielzahl von Insekten.

Aus den Blütenständen entwickeln sich erst rot-violette und später schwarzblaue Beeren, die für den Menschen giftig sind. Bereits nach der Einnahme von nur 2 oder 3 Beeren kann es zu Vergiftungserscheinungen kommen.  Die im Winter und zeitigen Frühjahr reifenden Beeren sind jedoch bei vielen Vogelarten sehr beliebt.

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

Das typische Efeublatt ist auf der Oberseite dunkelgrün glänzend und auf der Unterseite hellgrün. Es gibt jedoch auch Sorten mit leuchtend gelben oder roten Blättern. Und auch die Blattformen können stark variieren. Wie bei allen immergrünen pflanzen bleiben auch im Winter die Blätter an der Pflanze.

Wildwachsend ist der Efeu häufig im Wald anzutreffen, am Boden kriechend oder an Bäumen emporwachsend. Er wird in Parkanlagen, auf Friedhöfen oder in privaten Gärten gern gepflanzt. Efeu dient häufig als immergrüne Fassadenbegrünung oder Sichtschutz, kann aber auch zur Böschungsbepflanzung oder als Bodendecker dienen. Selbst im Pflanzkübel oder Balkonkasten lässt er sich kultivieren.

Die in den Blättern enthaltenen Stoffe wirken schleimlösend und werden als Heilmittel bei Erkältungskrankheiten eingesetzt.

Sämtliche Pflanzenteile des Efeus sind giftig. Beim Schneiden und bei der Gartennutzung durch Kinder und Haustiere ist also Vorsicht geboten.

 

Pflanzung

Diese Kletterpflanze ist nicht besonders anspruchsvoll. Sie gedeiht eigentlich an jedem Standort und auf jedem Boden. Efeu wächst in der Sonne, im Halbschatten und im tiefen Schatten. Besonders gut gedeiht der Efeu auf kalkhaltigen, humosen Böden ohne Staunässe.

Die Pflanze lässt sich zu jeder Jahreszeit leicht durch Stecklinge von ausgereiften Trieben vermehren. Am besten geeignet ist die Herbstzeit. Die 15 cm langen Stecklinge bewurzeln in Wasser oder in Erde sehr rasch. Man kann auch bereits bewurzelte Triebe abschneiden und einpflanzen.

Ebenfalls möglich ist die Vermehrung durch Absenker. Sobald der Absenker gut bewurzelt ist, kann er von der Mutterpflanze getrennt und umgepflanzt werden.

Man sollte sich vor dem Pflanzen von Efeu jedoch darüber im Klaren sein, dass er sich stark ausbreitet und andere Pflanzen in seiner Nähe möglicherweise unterdrückt.

 

 

 

Pflege

Der Efeu ist eine der pflegeleichtesten Pflanzen überhaupt. Im Pflanzjahr sollte die Jungpflanze bei Trockenheit bewässert werden. Sobald sie fest verwurzelt ist, ist sie trockenheitsresistent.

Auf Düngung kann getrost verzichtet werden.

Ein Rückschnitt ist in der Regel nicht erforderlich. Sollte er jedoch gewünscht werden, weil die Pflanze zu viel Platz wegnimmt oder nicht mehr vital genug ist, so kann man beim Schneiden eigentlich nicht viel verkehrt machen. Efeu ist sehr schnittverträglich. Selbst nach einem radikalen Rückschnitt wird er wieder kräftig austreiben.

Die meisten Efeusorten sind winterhart und benötigen keinen zusätzlichen Winterschutz. Sorten, die etwas frostempfindlich sind, werden eher als Zimmerpflanzen und nicht als Gartenpflanzen kultiviert.