Hobbygaertner.nl durchsuchen:

 

© Horticulture - Fotolia.com
[Garten]
[Bäume kombinieren]
[Blumenbeete Rabatten]
[Blumenwiese anlegen]
[Boden Bodenarten]
[Bepflanzung]
[Blütenzauber Jahreszeit]
[Duftgarten]
[Gartendekoration]
[Gartenteich]
[Gartenzäune]
[Grillen]
[Lichtverhältnisse]
[Mauerschmuck]
[Nutzbeete]
[Sauna im Garten]
[Sonnenschutz]
[Spielgeräte im Garten]
[Sträucher kombinieren]
[Sitzplätze im Garten]
[Wege]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gartengestaltung - der Duftgarten

Ganz instinktiv riecht man an einer vollen, prächtigen Blüte, an der man vorübergeht. Im Garten begegnen uns viele verschiedene Gerüche, von zart und geheimnisvoll über lieblich und süß bis hin zu schweren überladenen Gerüchen.

Die lieblichen Düfte alter Rosensorten, das unvergessliche Aroma des Flieders im Frühjahr oder der Wohlgeruch bestimmter Schneeballsträucher sind nur einige Beispiele für markante Gartendüfte, die in Erinnerung bleiben.

Duftende Blätter

Doch nicht nur die Blüten der Pflanzen duften, auch Blätter können durchaus angenehme Gerüche hervorbringen, beispielsweise Kräuter, wie Lorbeer, Minze oder Rosmarin. Oft entfalten sich die Aromen erst, wenn das Blatt zerdrückt oder zerrieben wird. Intensiv riechende, ätherische Öle werden dadurch freigesetzt. Zitronenthymian, Zitronenmelisse, Indianernessel und Edelminze haben einen erfrischenden Duft und eignen sich auch gut als Hintergrundbepflanzung. Deshalb sollten sie nicht- wie früher üblich - in den hinteren Teil des Gartens oder neben das Gemüsebeet verbannt werden.

 

 

 

 

Standort

Duftpflanzen sollte man unbedingt an eine Stelle pflanzen, an der sie auch Beachtung finden, in der Nähe von Fenstern, auf der Terrasse oder am Hauseingang. Ist der Platz im Garten stark beschränkt, kann man kleinwüchsige Duftpflanzen, wie Hyazinthen, Primeln, Petunien und Duftpelargonien auch in Pflanzschalen oder im Balkonkasten kultivieren.

Duftende Kletterpflanzen eignen sich für die Umrahmung von Fenstern und Türen. Somit lässt sich ein Hauch des Gartens durch das offene Fenster oder die Tür ins Haus holen. Es gibt wunderbar duftende Geißblatt-, Waldreben- und Kletterrosenarten.

 

 

 

Blütenduft zu jeder Jahreszeit

Rhododendronblüte-2

Im Frühjahr durchströmen der intensive Fliederduft und das Aroma einiger Rhododendronarten den Garten. Im Sommer verströmen der Sommerjasmin, Pfeifenstrauch, Besenginster sowie der Schmetterlingsstrauch zarte Sommerdüfte. Der Mönchspfeffer und der Herbstjasmin sorgen mit ihrer späten Blüte für herbstlichen Duft. Selbst im Winter muss man auf einen wohlriechenden Garten nicht verzichten. Zu Winterbeginn erscheinen die leuchtend gelben, duftenden Blüten der Zaubernuß. Auch Schneeball und Winterblüte sind Winterblüher mit intensivem Aroma.

 

 

 

 

Nächtlich Düfte

Einige Pflanzen duften besonders stark am Abend oder gar in der Nacht. Hierzu gehören einige Arten von Lilien, Ziertabak, Geißblatt und Funkie. Bei der Abendlevkoje, der Nachtkerze und der Nachtviole lässt der Name es bereits vermuten. Sie öffnen ihre Blüten erstnn die Abenddämmerung einsetzt.