Hobbygaertner.nl durchsuchen:

 

© Horticulture - Fotolia.com

 

[Garten]
[Alpenveilchen]
[Dahlie]
[Gladiole]
[Hyazinthe]
[Krokus]
[Lilie]
[Märzenbecher]
[Narzisse]
[Schachbrettblume]
[Schneeglöckchen]
[Tulpe]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dahlie

Die Dahlie ist seit je her eine der bekanntesten und beliebtesten Knollenpflanzen. Sie gehört zur Familie der Korbblütler. Die Blume hat einen aufrechten, buschigen Wuchs und wird je nach Sorte zwischen 30 cm und 1,6 m hoch.

Die Blütezeit beginnt im Hochsommer, ab Juli und reicht bis zu den ersten Frösten im Spätherbst. Die runden Blüten sind körbchenförmig.

Es gibt sie in fast jedem Farbton. Die Blüten können gefüllt, halbgefüllt oder ungefüllt sein.

Der aufrechte Stängel ist eher unverzweigt und an der Basis manchmal verholzt. Die dunkelgrünen Blätter sind eiförmig bis gefiedert.

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

Die Dahlien mit ihren vielen verschiedenen Blütenformen und –farben lassen sich sehr schön in Blumenbeeten und Staudenrabatten kombinieren. Niedrigwachsende Aorten lassen sich in größeren Pflanzgefäßen und Kübeln kultivieren.

Dahlien passen sehr gut mit Gladiolen, Rittersporn oder Sonnenblumen zusammen.

Sie kann als Schnittblume für die Vase geschnitten werden. Gewöhnlich hält sie hier jedoch nur wenige Tage. Beachtet man einige Tipps, lässt sich ihre Haltbarkeit erhöhen. Die Blumen möglichst frühmorgens schneiden, nachdem am Abend zuvor gründlich bewässert wurde. Das untere Laub entfernen, damit sich keine Blätter in Blumenwasser befinden. Die Blumen weder direkter Sonne noch Zugluft aussetzen. Täglich das Blumenwasser wechseln und die Stiele frisch anschneiden.

Die Blüten der Dahlien sind essbar und können in der Küche beispielsweise als essbare Dekoration verwendet werden.

Pflanzung

Dahlien sind Sonnenanbeter und brauchen für eine üppige Blüte ein sonniges Plätzchen.

Der Boden sollte nährstoffreich, humos, wasserdurchlässig und frisch sein. Anhaltend nasse Erde oder Staunässe vertragen die Knollen nicht.

Anfang Mai können die Knollen ausgepflanzt werden. Die Pflanztiefe beträgt etwa 15 bis 20 cm. Der Pflanzabstand richtet sich nach der Wuchshöhe. Hohe Sorten benötigen einen Abstand zwischen 70 cm und 1 m, bei kleineren hingegen genügen 30 bis 40 cm. Bei Dahlien mit großer Wuchshöhe sollte man gleich bei der Pflanzung einen Pflanzstab mit in die Erde stecken. Damit es beim nachträglichen Einbringen der Stütze nicht zu Verletzungen der Knolle kommt.

 

 

 

Man kann die Knollen auch im Haus vorziehen. Das hat den Vorteil, dass die Dahlien früher blühen und die jungen Triebe nicht von Schnecken gefressen werden.

Dahlienknollen können durch Teilung vermehrt werden. Der beste Zeitpunkt für die Teilung ist das Frühjahr. Die Knollen werden vorsichtig mit einem scharfen Messer geteilt. Jedes Teilstück muss mindestens ein Auge / Triebspitze besitzen. Anschließend können die geteilten Knollen direkt in die Erde gepflanzt werden.

Auch etwa 10 cm lange Kopfstecklinge bewurzeln an einem kühlen und schattigen Ort rasch. Nur die zwei obersten Blätter am Trieb lassen und die übrigen entfernen.

Die Vermehrung durch Samen ist möglich verläuft jedoch außer bei Wildarten nicht sortenrein. Die Aussaat kann im Frühjahr erfolgen.

 

 

 

Pflege

Der Boden muss gleichmäßig feucht gehalten werden. Staunässe aber unbedingt vermeiden, denn die verträgt die Dahlie nicht. Am besten man gießt erst, wenn die oberste Bodenschicht abgetrocknet ist. Um die Feuchtigkeit länger im Boden zu halten, kann um die Pflanze herum auch eine Mulchschicht aufgetragen werden. Dann spart man sich außerdem die Düngung. Bei Kübelpflanzen auf einen guten Wasserabzug achten, regelmäßig bewässern und einmal im Monat mit Flüssigdünger düngen. 

Etwa 4 Wochen nachdem das Wachstum eingesetzt hat, kann man die Triebspitzen kappen, um die Seitentriebbildung und damit eine üppige Blüte zu fördern.

Vor allem die hochwüchsigen Sorten müssen rechtzeitig gestützt werden, damit die dünnen Stängel nicht durch die schweren Blüten abknicken.

Um die Blütezeit zu verlängern, sollten verwelkte Blüten regelmäßig entfernt werden.

Die frischen Triebe und jungen Blätter werden nicht selten von Schnecken befallen.

Nach den ersten Frösten, wenn das Laub und die Triebe schwarz werden, können die oberirdischen Pflanzenteile bis auf 15 cm zurückgeschnitten werden. Die Dahlienknollen vorsichtig mit einer Grabegabel ausgraben und die Knollen von Erde befreien, damit das Risiko für Pilzkrankheiten gering gehalten wird. Die Knollen sollten an einem kühlen, jedoch frostfreien Ort überwintern. Der Raum sollte möglichst trocken sein, damit die Pflanze gesund bleibt und dunkel, damit die Knollen nicht zu früh austreiben. Die Knollen im Winterlager regelmäßig kontrollieren. Beschädigte, kranke oder von Schädlingen befallene Knollen müssen entsorgt werden.

Dahlien werden häufig von Schädlingen, wie Schnecken, Blattläusen, Ohrwürmer oder Spinnmilben befallen.