Hobbygaertner.nl durchsuchen:

 

© Horticulture - Fotolia.com


Küchenkräuter und Gewürzpflanzen
im Überblick:
-

[Garten]
[Anis]
[Baerlauch]
[Basilikum]
[Bohnenkraut]
[Dill]
[Estragon]
[Fenchel]
[Gartenkresse]
[Gewuerznelke]
[Ingwer]
[Knoblauch]
[Kuemmel]
[Lorbeer]
[Majoran]
[Melisse]
[Muskatnuss]
[Oregano]
[Petersilie]
[Pfeffer]
[Pfefferminze]
[Rosmarin]
[Schnittlauch]
[Thymian]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Basilikum - Küchenkräuter und Gewürzpflanzen im Garten, Verwendung und Anpflanzung

 

Basilikum gilt als mediterraner Klassiker unter den Küchenkräutern. Die Pflanze kommt aus der Familie der Lippenblütler und wird hierzulande meist einjährig kultiviert. Sie hat einen aufrechten Wuchs und wird je nach Sorte zwischen 15 und 60 cm hoch. Der Geschmack und Geruch frischer Blätter ist süßlich pfeffrig. In getrocknetem Zustand wird der Geschmack herber.

 

 

 

 

 

Verwendung


 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

In der mediterranen Küche ist Basilikum nicht wegzudenken. Es passt hervorragend zu Salaten, Gemüse, Eier-, Tomaten- und Nudelgerichten sowie zu Weichkäse. Bei Kräutersoße, Pizza und Pesto ist es nahezu unverzichtbar.

Basilikum wirkt appetitanregend und hat positiven Einfluss auf die Verdauungsprozesse. So kann Basilikumtee bei Magenverstimmungen und Blähungen helfen.

 

Anpflanzung

Die Samen werden im März in Töpfen ausgesät und auf der Fensterbank vorgezogen. Besonders geeignet ist ein Südfenster, damit die Samen ausreichend Sonne bekommen.  Mitte Mai, wenn die Frostgefahr vorüber ist, können sie ins Freie gestellt oder besser noch ausgepflanzt werden. Der Standort sollte sonnig sein und der Boden sandig und humusreich. Pflanzen Sie im Folgejahr das Basilikum an einen anderen Platz. Erst nach 2 bis 3 Jahren sollte hier wieder Basilikum gepflanzt werden. So lässt sich der Entstehung von Pilzkrankheiten vorbeugen.

Man kann auch eine Topfpflanze aus dem Supermarkt kaufen. Diese möglichst in einen mit Komposterde angereicherten größeren Topf umpflanzen und gut gießen. Um Staunässe zu vermeiden kann man auf der Boden des Blumentopfes eine Schicht aus Kieselsteinen geben.

Die Blätter werden zur Verwendung frisch gepflückt. Möchte man sie Blätter trocknen, wird sie kurz vor der Blüte abgeschnitten.