Hobbygaertner.nl durchsuchen:

 

© Horticulture - Fotolia.com

 

 

 

 

Gartenarbeiten - Balkon- und Terrassenbepflanzung

Frühjahr

Im Frühling beginnt endlich wieder die Pflanzsaison. Bereits ab März können die Balkon- und Terrassenkästen neu bepflanzt werden. Da im beginnenden Frühjahr immer wieder mit Frost zu rechnen ist, müssen die Pflanzen sorgfältig ausgewählt werden. Besonders gut geeignet sind Frühblüher, wie Krokusse, Narzissen, Tulpen oder Hyazinthen. Hierfür mussten die Zwiebeln und Knollen bereits im vorangegangenen Herbst in die Erde. Natürlich können auch vorgezogene Pflanzen, wie Stiefmütterchen, Primeln oder Hornveilchen,  gekauft und in die Kästen gepflanzt werden.  Sie blühen in allen möglichen Farben und bis in den Sommer hinein.

Bei frostempfindlichen Blumen muss mit der Pflanzung gewartet werden, bis die Frostgefahr vorüber ist. Dies ist in der Regel nach den Eisheiligen, Mitte Mai, der Fall. Vor dem Einpflanzen sollten die Wurzelballen für einige Stunden im Wasser gestanden haben und gut durchfeuchtet sein.

Die Pflanzgefäße sollten möglichst breit und tief sein, damit genügend Raum für die Wurzeln zur Verfügung steht. Auch auf eine gute Entwässerung muss geachtet werden, da viele Blumen Staunässe nicht vertragen und Blumenzwiebeln faulen könnten. Abzugslöcher im Gefäßboden können Nässestaus vermeiden. Damit diese nicht von der Blumenerde verstopft werden, kann man sie mit Tonscherben abdecken. Zusätzlich kann Staunässe durch eine Schicht Blähton oder Kies vermieden werden.


 

 

Nach dem Einpflanzen die Blumen kräftig gießen. Vor allem bei trockener, warmer Witterung muss auf eine regelmäßige und ausreichende Bewässerung geachtet werden, besonders bei frisch gepflanzten Blumen. Sind die Pflanzen fest angewurzelt, können sie gedüngt werden, vorzugsweise mit Langzeitdünger.

Bei der Bepflanzung sollte man neben der Farbauswahl auch den Lichtbedarf der Blumen berücksichtigen. Petunien, Geranien, Wandelröschen und Schönmalve benötigen einen sonnigen bis halbschattigen Standort. Primeln, Begonien, Fuchsien, Fleißiges Lieschen oder Efeu vertragen auch ein schattiges Plätzchen auf dem Balkon.

Vor extremer Witterung, wie starkem Regen und Wind, sollten Balkonpflanzen möglichst geschützt werden, da sie relativ empfindlich sind.

Auch die überwinterten Balkon- und Kübelpflanzen können im Frühjahr aus der Winterruhe geholt werden. Sie werden wieder regelmäßiger gegossen und  gedüngt, Verwelktes wird ausgeputzt. Bei Bedarf sollten die Pflanzen geschnitten und umgetopft werden.

 

 

 

 


 

 

Sommer

Die Balkonpflanzen müssen vor allem im Sommer regelmäßig gegossen werden, sonst vertrocknen sie bei heißem, trockenem Wetter innerhalb weniger Tage. Am besten gießt man sie morgens, wahlweise auch abends. Mittags sollte das Bewässern vermieden werden. Denn dann kann die Sonneneinstrahlung durch das Wasser so stark werden, dass die Pflanzen durch Verbrennungen beschädigt werden.

Ein Langzeitdünger sorgt für eine gute Grundversorgung der Pflanzen mit Nährstoffen. Ein prächtiger Blütenflor wird jedoch erst durch flüssigen Zusatzdünger erreicht. Bei Pflanzen, die überwintern sollen, ist die Düngung Mitte August einzustellen.

Verwelkte Blütenstände sollten ständig entfernt werden, damit die Samenbildung verhindert und die Blüten- und Knospenbildung gefördert wird. Die Pflanzen regelmäßig auf Schädlinge oder Krankheiten kontrollieren. Hochwüchsige Pflanzen müssen gegebenenfalls an Stäben festgebunden werden, damit die nicht abknicken.

 

 

 

 

mehr zum Thema:

- Balkon- und Terrassenbepflanzung im Herbst und Winter

[Garten]
[Balkon Terrasse]
[Balkon Terrasse 2]
[Beete anlegen]
[Gehölzpflege]
[Gemüsegarten]
[Kräutergarten]
[Obst anbauen]
[Bodenbearbeitung]
[Komposthaufen]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Impressum