Hobbygaertner.nl durchsuchen:

 

© Horticulture - Fotolia.com

 

 

 

Aussaat des Rasens

Zeitpunkt

Warmes, feuchtes Wetter ist ideal für die Aussaat des Rasens. So können die Grassamen schnell keimen und wachsen. Der späte Sommer oder frühe Herbst ist dafür am geeignetsten.

Im Frühjahr ist der Boden noch etwas kälter, so dass der Samen länger zum Wachsen benötigt, außerdem muss sich das Gras zu dieser Jahreszeit stärker gegen das Unkraut durchsetzen. Bei der Aussaat im Sommer, muss eine ausreichende Bewässerung gewährleistet werden. Die Sämlinge sind sehr empfindlich gegenüber starker Hitze und welken schneller.

 


 

 

Aussaat

Ausgesät werden kann entweder manuell oder mechanisch mittels Streuwagen.

Die notwendige Saatmenge ist in der Regel auf der Verpackung angegeben, in Gramm / Quadratmeter. Einen geringen Prozentsatz kann man als Reserve für Vogelfraß dazurechnen. Halten Sie sich ansonsten jedoch an die vorgegebene Menge.

Da in einer Rasensamenmischung meistens unterschiedliche Grassamen enthalten sind, sollte das Saatgut gründlich vermischt werden. Sonst besteht die Gefahr, dass sich kleinere oder schwerere Samen am Boden absetzen und die unterschiedlichen Samentypen nicht gleichmäßig verteilt werden.

 

Manuell

Beim Säen von Hand sollte die Fläche in mehrere gleichgroße Abschnitte geteilt werden, beispielweise mit Pflöcken und einer Schnur. Hat man für die Abschnitte ein abweichendes Maß als 1 Quadratmeter, muss vorab die Samenmenge pro Abschnitt ausgerechnet werden. Diese Menge wird nochmals halbiert. Die eine Hälfte wird in die eine Richtung gestreut, die zweite Hälfte in die andere Richtung, quer dazu. So erreicht man eine möglichst gleichmäßige Verteilung. Diese Prozedur wiederholt man für jeden einzelnen Flächenabschnitt.

 

 

 

 

Mechanisch

Schneller und vor allem gleichmäßiger erfolgt die Aussaat mit einem Streuwagen. Vor allem bei großen Rasenflächen empfiehlt sich diese Methode.

Als erstes wird die richtige Samenmenge für die anzulegende Rasenfläche ausgerechnet und abgewogen. Anschließend wird die Menge halbiert. Die erste Hälfte wird mit dem Streuwagen in die eine Richtung, die zweite wird quer dazu, in die andere Richtung gesät.

 


 

 

Pflege nach der Aussaat

Nachdem der Samen ausgebracht wurde, geht man mit einer Harke oder einen Rechen leicht über die Fläche, um den Samen etwas mit Erde zu bedecken. In einer Tiefe von einem Zentimeter keimen die Samen am besten. Anschließend sollte man die Saat mit einer Gartenwalze oder großen Trittbrettern andrücken und die Erde festigen. Dies fördert die rasche Keimung. Mit Reisig oder einem Netz kann die Saat vor Vogelfraß geschützt werden. 

Bei Trockenheit muss man die Fläche ausreichend bewässern, da die Samen Feuchtigkeit zum Keimen benötigen. Damit die Samen nicht weggetrieben werden, ist ein harter Wasserstrahl zu vermeiden. Ein gängiger Rasensprenger empfiehlt sich für die regelmäßige Bewässerung.

Nach etwa 1 – 2 Wochen erscheinen die Grassämlinge. Der frische Rasen muss bei trockener Witterung weiterhin regelmäßig gewässert werden. Denn die Sämlinge sind sehr empfindlich gegenüber Trockenheit und auch Hitze. 

Bei einer Graslänge von etwa 5 cm ist der erste Schnitt fällig. Es empfiehlt sich die ersten Male mit einem Sichelmäher zu schneiden. Bei einem Spindelmäher mit Walze besteht die Gefahr, dass die noch jungen Grashalme herausgerissen werden. Die Schnittlänge sollte etwa 2,5 cm betragen. Das Schnittgut anschließend zusammenharken und entfernen.

Belasten Sie das Gras in der ersten Wachstumsperiode möglichst nicht zu stark, da es noch nicht so robust und trittfest ist.

 

 

 



Rubriken zum Thema Rasen:

Boden vorbereiten
Rasensorten
Rollrasen verlegen
Bewässerung
Bewässerungsgeräte 
Rasen mähen
Rasen vertikutieren
Rasen düngen
Krankheiten
Schädlinge
Mähkanten setzen

 

 

 

 

 

 

 

Impressum