Hobbygaertner.nl durchsuchen:

 

© Horticulture - Fotolia.com

 

Alles zum Gartenteich:

[Garten]
[Teicharten]
[Teichzonen]
[Teichbau]
[Teichpflege]
[Algenbekämpfung]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Algenbekämpfung
Vorbeugende Maßnahmen, Bekämpfung mit Ultraschall, biologischen, chemischen oder mineralischen Mitteln

Grundsätzlich sind Algen durchaus wichtige Wasserpflanzen, denn sie produzieren wertvollen Sauerstoff. Erst wenn der Selbstreinigungsmechanismus und das biologische Gleichgewicht des Gewässers nicht mehr stimmen, kann das unkontrollierte Algenwachstum zum Problem werden.

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

Vorbeugende Maßnahmen

Am besten ist es dem von vornherein vorzubeugen. Der Teich sollte eine ausreichende Wassertiefe, ein ausgewogenes Verhältnis der unterschiedlichen Teichzonen sowie einen Zu- und Ablauf besitzen. Von Düngung im unmittelbaren Teichumfeld sollte unbedingt Abstand genommen werden. Fische sollten nur in ausreichend große Teiche ausgesetzt werden. Analysieren Sie regelmäßig die Wasserqualität, achten Sie auf den richtigen pH-Wert, filtern Sie das Wasser und entfernen Sie Algen regelmäßig von Hand. All diese Maßnahmen können das Risiko, dass sich die Algen explosionsartig vermehren, verringern.

Die Bekämpfung der Algen macht auf lange Sicht nur Sinn, wenn gleichzeitig auch die Ursache für das vermehrte Algenwachstum gefunden und beseitigt wird. 


Biologische Bekämpfung

Biologische Präparate bestehen ausschließlich aus natürlichen Wirkstoffen und haben - die richtige Anwendung vorausgesetzt - keinerlei negative Einflüsse auf den Teich inklusive Flora und Fauna. Die Mittel wirken indem sie die Algen entweder abtöten oder die Wasserqualität so verändern, dass sich die Algen allmählich selbst zurückziehen.

In feine durchlässige Gewebesäcke gefüllter Torf kann beispielsweise helfen, den pH-Wert zu senken und somit das Algenwachstum zu hemmen. Gerstenstroh und Eichenholzhäcksel erzielen eine ähnliche Wirkung.


Chemische Bekämpfung

Für den Einsatz chemischer Mittel ist es erforderlich, das Wasservolumen des Gartenteichs zu kennen, um genau dosieren zu können. Eine Überdosierung kann fatale Folgen auf Fauna und Flora im und am Teich haben. Werden die chemischen Mittel zu gering dosiert, wird der gewünschte Erfolg der Algenreduzierung nicht eintreten. Die Mittel sollten niemals direkt in den Teich gekippt, sondern vorher in einer großen Gießkanne mit Wasser verdünnt werden. Verteilen Sie diese Mischung gleichmäßig auf der Teichoberfläche.

Es gibt Chemikalien, die die Algen direkt abtöten und welche, die sie indirekt durch das Filtern bestimmter Lichtwellenbereiche, die die Algen für die Photosynthese benötigen, absterben lassen.

 

 

 

 

Mineralische Präparate

Algenmehl ist ein mineralisches Pulver, das den pH-Wert des Teichwassers senkt und Fadenalgen bekämpft. Das Mehl wird in mehreren Etappen in den Teich gegeben, um den Wert nicht allzu plötzlich zu verändern. Bei Teichen mit bewegtem Wasser oder Pumpen kann es zu leichter Schaumbildung kommen, die jedoch nicht bedenklich ist und von allein wieder verschwindet. 


Ultraschall

Universell einsetzbar gegen verschiedenste Algenarten sind Schallwellen. Die Technik ist für Mensch und Tier ungefährlich und hat keinerlei negative Einflüsse auf den Teich, seine Bepflanzung und Bewohner. Spezielle Geräte erzeugen Ultraschallwellen, die die kleinen flüssigkeitsgefüllten Blasen, die Vakuolen, zerstören und die Algen zum Absterben bringen.