Hobbygaertner.nl durchsuchen:

 

© Horticulture - Fotolia.com

 

 

 

[Garten]
[Ableger, Absenken, Abmoosen]
[Stecklinge]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vermehrung - Zimmerpflanzen vermehren durch Ableger, Absenken und Abmoosen

 

Ableger

Einige Pflanzen bilden von selbst neue Ableger. Bekanntester Vertreter ist die Grünlilie. Hier werden an den Triebenden Kindel gebildet. Füllen Sie Anzuchterde in einen kleinen Topf und legen Sie die Triebenden mit dem Kindel hinein. Mit einem kleinen Drahtbügel lässt sich das Ganze befestigen, damit der Erdkontakt erhalten bleibt.

Sobald die neue Pflanze gut angewachsen ist, kann sie von der Mutterpflanze getrennt werden. Achten Sie in den nächsten Wochen auf ausreichend Feuchtigkeit und einen hellen Stellplatz.

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

Absenken

Zum Absenken eignen sich nur bestimmte Zimmerpflanzen, beispielsweise Kletter- und Kriechpflanzen mit langen Trieben, die sich leicht biegen lassen, wie Efeu. Kleine Töpfe mit Anzuchterde füllen und neben den Topf mit der Mutterpflanze stellen. Verwenden Sie für die Absenker lange, gesunde Triebe mit frischen Blättern und legen Sie sie über die kleinen Töpfe. Mit einem Drahtbügel so auf der Erdoberfläche befestigen, dass der Trieb am Blattknoten mit der Erde in Kontakt bleibt.

In den nächsten Wochen werden sich dort Wurzeln bilden. Nach 4-6 Wochen, wenn der neue Trieb mit Wurzeln zu wachsen beginnt, kann er von der Mutterpflanze getrennt werden. Bis die Pflanze gut angewachsen ist, muss sie regelmäßig bewässert werden und an einem hellen Platz stehen.

 

Abmoosen

Durch Abmoosen können manche Pflanzen, wie der Gummibaum, vermehrt oder verkahlte Stellen verjüngt werden. Mit einem sauberen, scharfen Messer wird der Stamm unterhalb eines Blattknotens 2 - 2,5 cm schräg nach oben eingeschnitten. Zur Beschleunigung der Wurzelbildung bestäubt man die Schnittstelle mit Bewurzelungshormon. Der Spalt wird mit einem unverrottbaren Keil oder etwas Moos offen gehalten und mit einem saugfähigen Material, wie feuchtem Moos oder Zellstoff umwickelt, darüber eine Plastikfolie, damit die Feuchtigkeit nicht so schnell verdunstet. Das Material um die Schnittstelle darf in den nächsten Wochen nicht austrocknen, deshalb gelegentlich prüfen, ob das Material noch feucht ist und sich schon Wurzeln gebildet haben.

Haben sich kräftige Wurzeln entwickelt, wird der Trieb genau unterhalb des neuen Wurzelballens entfernt und weiterkultiviert. Das Moos lockern, aber nicht entfernen.